Alkoholisierte Autofahrerin bewirbt sich bei der Polizei: Führerschein weg

3. November 2016 at 17:05

Alkoholisierte Autofahrerin bewirbt sich bei der PolizeiWarum „Praxiserfahrung“ nicht immer gut ist – oder was dabei heraus kommt, wenn man sich betrunken bei der Polizei bewerben möchte:

Bei den meisten Berufen ist es von Vorteil, wenn man etwas Praxiserfahrung mitbringt. Das, oder etwas ähnliches, muss sich eine 25 Jahre alte Frau in Göppingen (Baden-Württemberg) gedacht haben, als sie in der Nacht des 01.11.2016 gegen 03:30 Uhr bei den Kollegen im Polizeipräsidium Einsatz auftauchte.

Den verdutzten Polizisten teilte sie mit, dass sie sich bei der Polizei in Baden-Württemberg bewerben wolle.

Generell freut sich jede Polizei über neue und motivierte Bewerber. Das Problem in diesem Fall war allerdings die offensichtliche Trunkenheit der potentiellen Bewerberin. Der ihr angebotene freiwillige Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Das Ergebnis der durch den Arzt entnommenen Blutprobe steht noch aus.

Aufgrund der Trunkenheit, musste sie ihren Führerschein direkt an Ort und Stelle abgeben.

Bleibt zu erwähnen, dass dies nicht die gewünschten Praxiserfahrungen sind, die man für den Polizeiberuf mitbringen sollte. Des Weiteren braucht man sich auch keinen Mut antrinken, wenn man sich bewerben möchte. Polizisten beißen nicht 😉

Nun ist die Tatsache, dass Betrunkene bei der Polizei vorfahren (aus welchem Grund auch immer) an sich nichts gänzlich Ungewöhnliches. Manchmal tut uns eben auch das polizeiliche Gegenüber einen Gefallen 😉

Betrunkene Bewerber sind zum Glück nicht die Regel.
Ob die junge Frau an ihrer Bewerbung weiterhin festhält ist uns nicht bekannt.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3471357