Pensionierte Polizisten über den Polizeidienst

20. November 2016 at 18:20

Pensionierte Polizisten über den PolizeidienstNichts ist beständiger, als die Veränderung, so heißt es. Und der Polizeidienst hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ebenfalls stark verändert. Wie sehen pensionierte Polizisten den heutigen Polizeidienst im Rückblick?

Genau das hat die WAZ drei Kollegen gefragt, die mittlerweile ihren verdienten Ruhestand angetreten haben. Helmut Strozyk (76), Rudolf Kabuth (71) und Herbert Weber (69) standen Rede und Antwort und erzählten, was früher anders war als heute.

Als erstes fiel ihnen die personelle Ausstattung ein. “Wir hatten damals noch mehr Leute in den Dienstgruppen”, erzählt Weber, ehemals Erster Polizeihauptkommissar. Und Kabuth, bei Pensionierung Kriminalhauptkommissar, ergänzt: “Eigentlich sind die Außenbezirke heute verwaist.”

Was den Kollegen heute ebenfalls auffällt: “Der Bürger ist viel kritischer geworden. Bevor ein Beamter eine Maßnahme ergreift, überlegt er es sich dreimal”, so Weber, und Kabuth pflichtet bei: “Der Rechtfertigungsdruck ist viel größer geworden.”

Und so fallen den pensionierten Kollegen noch mehr Unterschiede zwischen damals und heute ein, die man im Interview nachlesen kann.

Einen Wunsch formulierte Weber allerdings mit Blick in Richtung Justiz. Er wünsche sich mehr Konsequenz, wenn Straftäter die Freiheiten der Demokratie missbrauchten.

Vollständig nachzulesen hier:

http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/der-buerger-ist-kritischer-geworden-aimp-id12319970.html