Mit den Kollegen auf Streife: Menschlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt

22. Dezember 2016 at 20:28

Mit den Kollegen auf Streife: Menschlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt

Hallo,

ich bin momentan Angehöriger des Einsatzzuges der Operativen Ergänzungsdienste einer bayerischen Stadt.

Was die derzeitige Situation nach dem grausamen und unmenschlichem Anschlag in Berlin für eine unterstützende Dienststelle wie meine bedeutet, brauch ich wohl nicht extra zu erwähnen. Von Öffnung bis Schließung der örtlichen Christkindlmärkte müssen wir den Menschen in der eigentlich so ruhigen und besinnlichen Weihnachtszeit mit schwerer Schutzausrüstung und Maschinenpistolen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln.

Doch in dieser Zeit, in der wir Tote und verletzte Menschen zu beklagen haben, zeigt sich die warme und menschliche Seite der Mitmenschen gleich viel deutlicher.

So mussten meine Kollegin und ich bereits gestern 8 Stunden lang einen Christkindlmarkt schützen und dafür außerhalb unseres Fahrzeugs bei Minusgraden stehen. Plötzlich kamen ein paar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der dortigen Stände auf uns zu und boten uns eine Kleinigkeit zu Essen und einen heißen Kinderpunsch an, um uns aufzuwärmen (wie ihr es auf dem Bild sehen könnt, welches ich euch mitgeschickt habe).

Auch kamen viele Besucher des Weihnachtsmarktes zu uns, um sich für unseren Einsatz trotz der widrigen Witterung zu bedanken.

Auf was ich nun eigentlich hinaus möchte:

Trotz der dunklen Stunden, die über uns hineingebrochen sind, sind es die kleinen Dinge, die uns zeigen, dass trotz des unmenschlichen Terrors unser Miteinander stärker ist.

Grüße aus Bayern

Der Autor ist uns namentlich bekannt, möchte jedoch anonym bleiben.