Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: Polizeischild findet nach 30 Jahren nach Hause

8. Dezember 2016 at 18:59

Polizeischild findet nach 30 Jahren nach Hause

Bild: Polizeiinspektion Leer/Emden
(Links Abschnittsleiter Johannes Lind; rechts Garrelt Fecht, der das Schild noch vom alten Dienstgebäude kennt)

Jeder hat sie wohl einmal begangen oder begeht sie aktuell: Die Jugendsünde. Es muss nicht immer eine Straftat sein, aber in jungen Jahren werden die Grenzen von dem ausgetestet, was man sich “erlauben” kann. Und manchmal kehrt diese Jugendsünde nach langen Jahren zurück und drückt auf das Gewissen.

So ungefähr ging es wohl einem Mann, der nun bei der Polizei in Leer (Niedersachsen) auftauchte und darum bat, mit einem dienstälteren Beamten aus der alten Liegenschaft sprechen zu dürfen. Hierzu sei angemerkt, dass die Polizei Leer bis 1982 in einem Gebäude in der Heisfelder Straße untergebracht war.

Ein solcher Kollege stand aber gerade nicht zur Verfügung, so dass sich der Dienststellenleiter Johannes Lind (links im Bild) persönlich der Sache annahm. Doch was dann passierte, erstaunte und erfreute Lind zugleich.

Der Mann händigte reumütig ein blaues Schild mit dem Polizeiwappen und dem Schriftzug “Polizei” aus und erklärte, dass er dieses Schild im jugendlichen Alter von vorgenannter alter Liegenschaft abgeschraubt und entwendet hatte.

Kürzlich habe er dieses Schild auf dem Dachboden wiedergefunden. Nachdem er hin und her überlegt hatte und darauf baute, dass die Tat nun verjährt sei, nahm er seinen Mut zusammen, gestand die Tat und brachte das Schild dorthin, wo heute (auch nach dem Umzug) sowieso sein Zuhause wäre.

Abschnittsleiter Johannes Lind gab schmunzelnd zu:

“Natürlich habe ich dem Mann ein paar mahnende Worte für den Diebstahl von damals mit auf den Weg gegeben. Die Freude über die gelungene Geschichte und das wunderbar erhaltene Schild überwog aber.”

Da die Sache sowieso verjährt war, hatte der Mann zwar strafrechtlich nichts zu befürchten, dennoch hätte er das Schild nicht zurück bringen müssen, da die Tat nie aufgeklärt wurde. Es gehört schon innere Größe dazu, den Weg dennoch auf sich zu nehmen und die Tat zu gestehen.

So kehrt das Schild nach 30 Jahren wieder nach Hause zurück und bekommt seinen angestammten Platz – nur diesmal eben an einem anderen Dienstgebäude. 🙂