Blick über den Tellerrand: Schwedens berühmteste Polizistin quittiert den Dienst

3. Januar 2017 at 17:49

Mikaela Kellner ist Polizistin in Schweden. Im Sommer des vergangenen Jahres wurde sie durch ein Bild berühmt, was schnell viral über die sozialen Netzwerke verteilt wurde. Es zeigt sie, lediglich bekleidet mit einem Bikini, als sie einen Dieb festnahm. Mikaela war zu diesem Zeitpunkt nicht im Dienst und wollte eigentlich nur ein Sonnenbad nehmen, als sie zur Tat schritt.

Jetzt wurde bekannt, dass Mikaela nach elf Jahren den Dienst quittiert. Sie führt mehrere Gründe an, die sie zu diesem Schritt bewogen haben. Einerseits ist da die Polizeireform, mit der (nicht nur) sie unzufrieden ist. “Meiner Ansicht nach werden die Kollegen nicht fair behandelt, wie es sein sollte”, sagte sie der Presse.

Nächster Grund sei der stete Personalmangel, unter dem auch die schwedische Polizei leidet. Des Weiteren berichtet sie von steigender Kriminalität durch zehntausende Zugewanderte, die der Polizei zusätzliche Arbeit bescheren. Zudem gebe es auch in Schweden Nogo-Areas, in die sich kein Polizist mehr trauen würde.

Auch ein politisches Problem führt sie als Grund an. Demnach werde durch die schwedische Politik die Migrantenkriminalität vollkommen ignoriert. Es sei üblich, dass die Identität von Tätern nicht genannt werde, so dass eine Kritik an der Zuwanderungspolitik der Regierung unmöglich gemacht werde.

Das alles habe sie dazu bewogen, den Polizeidienst an den Nagel zu hängen. Allerdings hat sie einen Plan für ihre berufliche Zukunft. Sie werde sich zukünftig mehr ihrer Karriere als Fitness-Trainerin widmen.

Bereits im August 2016 berichteten wir darüber, dass 80 Prozent der schwedischen Polizisten darüber nachdenken, den Dienst zu quittieren.