Einsätze die man nie vergisst

13. Januar 2017 at 19:51

Einsätze die man nie vergisstAuch wenn man schon längere Zeit als Polizist/in im Einsatz ist und schon so einige Unfälle oder auch andere schlimme Vorfälle erlebt hat, gibt es Einsätze, die man zum einen nie vergisst und die zum anderen auch nie zu einer „Routine“ werden/werden können, sondern bei denen man zweifelt. Zweifelt an der Menschlichkeit mancher Menschen, zweifelt an der eigenen Präsenz als Schützer und Helfer.

Bilder und Einsatze, die dich einfach nicht mehr loslassen, die dich verfolgen.

Besonders, wenn es um Einsätze geht, bei denen Kleinkinder oder Kinder überhaupt betroffen sind, zählen hier zu den schwierigen Themenfeldern, auch wenn man selbst keine Kinder hat.

Kinder, die man hätte beschützen müssen und für die man nicht da war oder da sein konnte. Kleine, die noch so unschuldig sind und schon Brutalitäten von Erwachsenen, oft auch den eigenen Eltern, erfahren mussten. Für die man einfach nicht da war, nichts davon mitbekommen hat und sie auch nicht davor beschützen konnte. Kinder, die nicht behütet aufwachsen durften und keine Liebe erfahren haben, bei denen man aber gerne alles dafür getan hätte, dass es nicht dazu gekommen wäre.

So oder so ähnlich könnte es auch den Kollegen im folgenden Fall ergangen sein.

Diese wurden am 7. Januar verständigt, nachdem ein sieben Wochen alter Säugling aus Herne ins Krankenhaus nach Datteln eingeliefert worden war. Bei dem Baby bestand akute Lebensgefahr.

Aufgrund des Verletzungsbildes wurde die Polizei informiert und die hat eine Mordkommission beim Polizeipräsidium Bochum eingesetzt und nach den Ermittlungen die Kindeseltern festgenommen.

Nach einer Vorführung beim Amtsrichter wurde der 30-jährige Kindsvater wegen versuchten Totschlags und Misshandlung von Schutzbefohlenen und die 32-jährige Mutter wegen Kindesmisshandlung in Untersuchungshaft gebracht.

Der Gesundheitszustand des Säuglings ist leider weiterhin sehr kritisch.

Es sind diese Art Einsätze die auch bei uns Polizisten schwer auf der Seele lasten. Bilder die dir nicht mehr aus dem Kopf gehen und wo man sich wünscht, das diese Taten nie geschehen wären. Menschliches Handeln, das man einfach nicht verstehen kann und sich die Frage nach dem Warum stellt. Und bei der man sich auf irgendeine Art mitschuldig fühlt, weil man diese schlimme Tat nicht verhindern konnte.