26-Jähriger gesteht Anschlagspläne auf Soldaten und Polizisten

27. Februar 2017 at 12:59

26-Jähriger gesteht Anschlagspläne auf Soldaten und PolizistenIn Niedersachsen wurde ein 26-Jähriger festgenommen, der der salafistischen Szene zugerechnet wird und offenbar vorhatte, einen Sprengsatz in seiner Wohnung zu bauen. Seine Ziele: Soldaten und Polizisten.

Dem 26-jährigen Mann deutscher Staatsangehörigkeit wird vorgeworfen, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Form einer unbestimmten Zahl an Morden geplant zu haben. Es wurden nämlich bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Northeim elektronische Bauteile zum Bauen einer Fernzündung, Acetonperoxid und einige andere Chemikalien gefunden, die zur Herstellung von Sprengstoff wesentlich sind.

Die Staatsanwaltschaft Celle und die Polizeidirektion Göttingen teilten in einer gemeinsamen Presseerklärung mit, dass der 26-Jährige gestanden hat, einen Anschlag auf Polizisten und Soldaten geplant zu haben. Er wollte die uniformierten Vertreter des Staates gezielt in eine Falle zu locken und mit einem selbst gebauten Sprengsatz töten.

Der Deutsche (ohne bekannten Migrationshintergrund) wurde festgenommen. Der zuständige Richter erließ Haftbefehl, so dass Beschuldigte seit Mittwoch in einer Justizvollzuganstalt in Untersuchungshaft sitzt.

Weitere Details zu dem, der salafistischen Szene zuzurechnenden, Mann wollte die Polizeidirektion Göttingen nicht nennen. Dies dürfte ermittlungstaktische Gründe haben, da die umfangreichen Ermittlungen noch andauern.

Erst zwei Wochen zuvor wurden zwei Männer in Göttingen unter Terrorverdacht festgenommen. In deren Wohnungen wurden bei Durchsuchungen IS-Flaggen, scharfe Waffen, Munition und Datenträger gefunden.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben aber beide Fälle nichts miteinander zu tun.

Gott sei Dank waren die Ermittler schneller und konnten den Mann festnehmen bevor er die Tat ausführen konnte! Danke an alle Beteiligten für das konsequente und schnelle Handeln!