Polizisten retten Neunjährige unter Lebensgefahr und wurden nun dafür geehrt

24. März 2017 at 11:26

Bereits am 1. Februar haben Polizisten aus Vorarlberg (Österreich) unter Einsatz ihres Lebens eine Neunjährige vor dem Ertrinken und dem zu erwartenden Kältetod gerettet. Nun wurden sie dafür geehrt.

Gegen die Mittagszeit erreichte die Polizei der Notruf von Passanten. Diese hatten zwei kleine Mädchen auf dem zugefrorenen Bruggerloch (einem Baggersee) entdeckt. Es bestand die Sorge, dass die Mädchen auf der dünner werdenden Eisfläche einbrechen könnten. Kurze Zeit später ein erneuter Anruf: Eines der Mädchen war eingebrochen.

Dem zweiten Mädchen konnten die Passanten wohl noch helfen, aber Rettungsversuche der eingebrochenen Neunjährigen scheiterten. Die Polizei zog daraufhin starke Kräfte zusammen und insgesamt sieben Streifenwagen aus Höchst, Hard und Lustenau machten sich auf den Weg zum Bruggerloch.

Zwei Polizisten begaben sich aufs Eis. Sie hatten einen Wurfsack dabei, mit dem sie das Mädchen retten wollten. Doch dann brach einer der Polizisten ebenfalls ein.

Unter gemeinsamer Kraftanstrengung von weiteren anwesenden Polizisten und Kräften der Wasserrettung gelang es mit einem Wurfsack und einer Boje den Beamten und die Neunjährige aus dem eiskalten Wasser zu retten. Rettungskräfte und Notärzte kümmerten sich um das Mädchen, welches im Anschluss in eine Klinik kam. Der Polizeibeamte begab sich ebenfalls in ein Krankenhaus.

Das Mädchen hatte nach Einschätzung der Beamten noch Glück im Unglück. Da es noch den Schulranzen anhatte, verlieh dieser dem Mädchen wohl Auftrieb, so dass die Kleine nicht so schnell unter gehen konnte.

Im Einsatz waren sieben Polizeistreifen, die Feuerwehr Höchst, drei Rettungswagen, zwei Notärzte, die Wasserrettung mit rund 20 Personen und fünf Fahrzeugen und der Rettungshubschrauber C8.

Wie Radio Vorarlberg vergangene Woche berichtete, wurden die beiden Polizisten, die sich aufs Eis begeben hatten um das Mädchen zu retten. nun geehrt. Leider konnten wir trotz intensiver Recherche keine weiteren Details zur Ehrung ausfindig machen.

Großartige und selbstlose Leistung der beiden Retter. An sie, als auch an die weiteren Einsatzkräfte geht ein großer Dank dafür, dass alle Beteiligten den Sprung ins eiskalte Wasser unbeschadet überstanden und gerettet wurden!