“Super, dass es sie gibt”: Bürger sind froh über neue Bahnhofspolizei in Innsbruck

27. März 2017 at 9:05

Am 1. Februar 2017 wurde am Hauptbahnhof in Innsbruck (Österreich) die neue Polizeiinspektion (PI) Bahnhof eröffnet. Insgesamt 48 Polizistinnen und Polizisten leisten dort auf dem Bahnhof und den umliegenden Straßen rund um die Uhr ihren Dienst.

Bereits knapp zwei Monate später zeigt sich, dass die Polizeipräsenz Wirkung zeigt. Darüber freuen sich nicht nur die Beamten, sondern auch Bürger und Touristen. Letztere fühlen sich nun sicherer und haben immer einen Ansprechpartner.

“Es war unser Bestreben, dass der Hauptbahnhof wieder als sicherer Ort wahrgenommen wird, und wie das Feedback der Menschen zeigt, ist uns das gelungen. In Gegenden wie der Sterzinger Straße gegenüber vom Busbahnhof werden wir z. B. zu fast keinen Einsätzen mehr gerufen”, berichtet Herbert Haselwanter, Kommandant der neuen PI.

Die vier weiblichen und 44 männlichen Bahnhofspolizisten patrouillieren regelmäßig zu Fuß in Uniform und Zivil, sowohl auf dem Bahnhofsgelände, als auch in den angrenzenden Straßenzügen. “Wir sind zudem erste Kontaktstelle in fremdenrechtlichen Belangen und haben einen Sonderdienst, was heißt, dass wir andere Inspektionen im Stadtgebiet bei Bedarf unterstützen”, erklärt der Kommandant. Auf ihren Personenkontrollen haben die Polizisten ein Laptop dabei, mit dem sie ihre Fahndungsüberprüfungen ohne Umwege durchführen können.

Aber auch für die zahlreichen Touristen stehen die Beamten zur Verfügung, meinst jedoch als Touristinformation, was die Polizisten jedoch gelassen sehen. Haselwanter: “Wir sind ja eine Bürgerserviceeinrichtung und es ist klar, dass die Polizei an einem Ort wie einem Bahnhof halt in vielen Belangen die erste Anlaufstelle ist.”

Dieses Konzept kommt gut an. Gehen die Beamten auf Streifen, bekommen sie immer wieder ein “Dankeschön” oder ein “Super, dass es Sie gibt” zu hören. Das motiviert und zeigt, dass die Einrichtung dieser Dienststelle eine richtige Entscheidung war.

In Zahlen ausgedrückt: 1.495 Kontrollen, 175 (mitunter kurzzeitige) Festnahmen bzw. Vorführungen, 280 Verwaltungsanzeigen und es wurden 685 Parteien betreut.

Während anderswo die Polizei sich aus der Fläche zurück zieht, wurde hier richtig erkannt, dass die Polizei Präsenz zeigen muss. Wie man sieht, eine gute Entscheidung. Und für die Kollegen in den umliegenden Inspektion ein wertvolle Unterstützung.