Polizeiteam bei Verkehrskontrolle verletzt

18. April 2017 at 15:52

Polizeiteam bei Verkehrskontrolle verletztWieder einmal aus der Rubrik… Fehler machen und für diese dann nicht einstehen und wieder sind die Polizisten die Sündenböcke 😡

Ein Polizist und eine Polizistin wurden bei einer Verkehrskontrolle in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) verletzt. Ein 38 jähriger Mann aus Herne war in falscher Richtung in einen Baustellenbereich eingefahren.

Nach Hinweisen einer Fahrerin, dass bei der Einbahnstraßenregelung in der Herner Straße, mehrfach Autos in die falsche Richtung gefahren waren und es schon fast zu Unfällen gekommen war, schickte die Einsatzzentrale ein Streifenteam zu der genannten Örtlichkeit.

Als das Streifenteam dies überprüfte, sahen sie den Herner, wie er mit seinem Fahrzeug zunächst einen Bus überholte und anschließend in die falsche Richtung in den Baustellenbereich fuhr. Bei der Kontrolle reagierte der 38 jährige schon extrem aggressiv und wollte das Verwarngeld nicht akzeptieren. Er fing an die Polizistin zu beleidigen, als ihm darauf mit einer Anzeige gedroht wurde, ging der Mann unvermittelt auf die Beamten los. Selbst Versuche der Angehörigen des Mannes, ihn zurück zu halten, schlugen fehl. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der aggressive Mann gestoppt werden. Der 38 jährige wurde bei der Zwangsmaßnahme leicht verletzt.

Die Polizistin musste nach einem Tritt in den Bauch im Krankenhaus behandelt werden. Sie war nicht mehr dienstfähig. Ihr Kollege wurde bei dieser Attacke leicht verletzt.

Der 38-jährige Herner wurde zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus eingewiesen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung erstattet.

Es ist und bleibt für uns unverständlich wie man derart ausrasten kann. Wer einen Fehler begeht, sollte auch zu diesem stehen.

Den Kollegen wünschen wir gute Besserung.