Polizisten waren dank mobilem Defibrillator dreimal vergangene Woche Lebensretter

2. April 2017 at 8:36

Polizisten waren dank mobilem Defibrillator dreimal vergangene Wochen LebensretterIm Zuge der intensiven und ständigen Streifenfahrten können Einsatzfahrzeuge der Polizei in wenigen Minuten an jeder Örtlichkeit in Wien eintreffen. Aus diesem Grund werden im Kampf gegen den plötzlichen Herztod vom Verein “PULS” in Zusammenarbeit mit der Landespolizeidirektion Wien sukzessive die Streifenfahrzeuge der Wiener Polizei mit Defibrillatoren ausgestattet und die Streifenpolizisten im Umgang mit den Geräten geschult. Mittlerweile konnten so von den Wiener Polizistinnen und Polizisten über 200 Menschenleben gerettet werden.

Die Polizisten konnten so letzte Woche drei Menschen das Leben retten. Da wir Polizisten des öfteren vor den andren Rettungskräften vor Ort sind ist die Ausstattung mit dem Defibrillator in den Streifenwagen natürlich eine super Sache.

Wien-Simmering: Polizisten retten Mann das Leben

Am 28. März 2017 wurden gegen 13.45 Uhr zwei Beamte zu einem Rettungseinsatz in die Strindberggasse beordert. In einem Seniorenheim war ein 77-jähriger Mann zusammengebrochen. Der Mann war nicht mehr ansprechbar. Die einschreitenden Kollegen begannen sofort mit den lebensrettenden Sofortmaßnahmen (Defi – Einsatz) und hielten diese bis zum Eintreffen des Notarztes und der Rettungskräfte aufrecht. Der Pensionist konnte in einem stabilen Zustand in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wien – Margareten: Mann reanimiert

Polizeibeamte reanimierten gestern um 16.33 Uhr einen 64-jährigen Mann nachdem dieser in seiner Wohnung in der Margaretenstraße leblos zusammengebrochen war. Die als erster am Vorfallsort eingetroffenen Beamten leisteten Erste Hilfe und gaben auch einen Schock mit einem Defibrillator ab. So gelang es ihnen die Vitalfunktionen des Mannes vor dem Eintreffen der Rettungskräfte wiederherzustellen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird derzeit intensivmedizinisch betreut.

Wien – Floridsdorf: Polizisten reanimierten Hobbysportler

Gestern retteten Streifenpolizisten einem 73-Jährigen das Leben. Der Mann war in einem Tennisclub in der Nordmanngasse plötzlich regungslos zusammengebrochen. Nur drei Minuten nachdem sie verständigt wurden, waren die Beamten bereits vor Ort und führten Reanimationsmaßnahmen durch. Neben durchgeführter Herzdruck Massage und Mund zu Mund Beatmung brachten die Polizisten auch einen Defibrillator zum Einsatz. So gelang es die Vitalfunktionen des Mannes wiederherzustellen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und erfolgreich operiert.

Auch hier in Deutschland wäre das eine super Sache, denn auch wir sind des öfteren zuerst bei einem Einsatz, wo es um Menschenleben geht. So ein Defi kostet nicht die Welt und ein Menschenleben ist definitiv wertvoller.