Traktorfahrer rammt auf seiner Flucht mehrere Streifenwagen: Schusswaffengebrauch

15. April 2017 at 17:37

Traktorfahrer rammt auf seiner Flucht mehrere StreifenwagenAm vergangenen Donnerstag entschieden sich Polizisten der Polizeiinspektion Nabburg (Bayern) nach einem vorherigen Kontakt mit dem 45-jährigen Traktorfahrer zu einer Kontrolle des Mannes. Doch dieses versuchte der Mann zu verhindern und gefährdete die Beamten indem er mit dem Traktor zwei Streifenwagen rammte. Darauf mussten die Polizisten die Schusswaffe einsetzen.

Die Beamten entschlossen sich am vergangenen Donnerstag, da sie augenscheinlich den Eindruck hatten, dass der Traktorfahrer nicht mehr fahrtüchtig ist, ihn zu kontrollieren. Jedoch ignorierte er die Anhaltezeichen, die die Beamten ihm gaben, als er bereits wieder auf seinem Traktor saß und losgefahren war.

Die Flucht des Mannes dauerte etwa 30 Minuten. Er gefährdete bei seiner Fahrt mehrere Polizisten und rammte zwei Streifenwagen. Die Flucht führte durch die Ortschaft Wölsendorf und wieder hinaus. Bei den Anhalteversuchen setzten die Beamten zuerst Pfefferspray ein, doch dieses führte nicht zum Erfolg. Zwei Kollegen verletzten sich hierbei leicht, durch das eingesetzte Pfefferspray.

Die Beamten mussten daraufhin die Dienstwaffe einsetzen und verletzten den 45-Jährigen am Oberschenkel. Erst dann konnte der Mann auf einer Wiese südlich der Ortschaft gestoppt werden.

Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Einsatzkräfte erfolgte eine stationäre Aufnahme und Behandlung des Mannes in einem Krankenhaus, wo sich der Tatverdächtige nach wie vor befindet.

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg nahm noch in den Nachmittagsstunden die Ermittlungen zum Geschehen am Tatort auf. Die Kriminalbeamten ermitteln wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr sowie dem Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den Tatverdächtigen. Darüber hinaus werden dem Mann versuchter Totschlag zum Nachteil von Polizeibeamten und verschiedene weitere straßenverkehrsrechtliche Verstöße vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Amberg prüft derzeit noch die Haftfrage.

Unabhängig von diesen Ermittlungen führt das Sachgebiet „Interne Ermittlungen“ des Bayerischen Landeskriminalamtes in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg die Untersuchung des polizeilichen Schusswaffengebrauchs durch.

Wieder war es “nur” eine einfache Kontrolle, die eskaliert ist. Wer einen Fehler begeht, sollte hierfür auch gerade stehen und nicht auch noch andere Menschen gefährden.

Wir wünschen den beteiligten Kollegen eine gute Verarbeitung des Vorfalles und eine positive Entscheidung hinsichtlich des Schusswaffengebrauchs!