“Ich wollte festgenommen werden”: Mann schlägt Bundespolizisten im Bürgergespräch dienstunfähig

20. Mai 2017 at 17:51

Man schlägt Bundespolizisten im Bürgergespräch dienstunfähigDa denkt man, man hätte schon alles gehört oder gelesen, oder sogar selbst erlebt, da passiert dann so etwas. Ein Bundespolizist, der mit einem Bürger im Gespräch war, wurde von einem Mann angegriffen und derart geschlagen, dass er seinen Dienst abbrechen musste.

Passiert ist der Vorfall gestern, gegen 11 Uhr, auf dem Hauptbahnhof in Köln. Eine Streife der dortigen Bundespolizeiinspektion befand sich in der B-Passage und führte mit einem Bürger gerade ein zwangloses Gespräch, als ein 25-jähriger Mann auf einen der Polizisten zuging und ihm unvermittelt ins Gesicht schlug.

Der Mann konnte von den Beamten zu Boden gebracht und zur Wache verbracht werden. In der anschließenden Vernehmung gab der Russe an, dass er (warum auch immer) festgenommen werden wollte und deswegen den Polizisten geschlagen habe.

Wie sich herausstellte, verfügt der Täter über keine gültigen Ausweisdokumente, so dass nun gegen ihn nicht nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird, sondern auch wegen illegalen Aufenthalts. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Der verletzte Polizist erlitt durch den tätlichen Angriff Verletzungen an Nase und Ohr und konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Er begab sich in ärztliche Behandlung.

Wir wünschen dem verletzten Kollegen gute Besserung!

Vermutlich sind die physischen Wunden nicht so schlimm, wie die Tatsache, aus einem nichtigen Grund angegriffen zu werden. Auch wenn der Täter sein Ziel mit der Tat erreichte, dürfte am Ende doch nichts als Unverständnis zurück bleiben.