Polizei und Rettungskräfte müssen sich um Trinkgelage mit Lebensmittelhusten kümmern

6. Mai 2017 at 12:40

Polizei und Rettungskräfte müssen sich um Trinkgelage mit Lebensmittelhusten kümmernWie schreibt man einen Einsatz, der zugegebener Maßen nicht gerade angenehm war, so, dass er sich fast schon witzig anhört? Insbesondere dann, wenn Alkohol bedingter Lebensmittelhusten, manchem auch als Würfelhusten bekannt, die Sache erschwert?

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Offenburg hat es bei einem Vorfall in Kehl (Baden-Württemberg) geschafft und da wir den Vorfall nicht besser widergeben könnten, zitieren wir den Polizeibericht im Original:

“Anwohner hatten sich gegen 23 Uhr besorgt an die Polizei gewandt und einen lautstarken Streit zwischen zwei Personen vor einer Gaststätte in der Hauptstraße gemeldet. Wie sich herausstellte, waren zwei Gäste nach vorangegangenem Konsum der im Etablissement reichlich feilgebotenen Alkoholika in Streit geraten.

Beim Eintreffen der Beamten hatte sich dann aber nicht nur der Streit des Duos gelegt – der Herr war im Begriff den Heimweg anzutreten, die ihn begleitende Dame hatte sich auf dem Gehweg zur Ruhe gebettet.

Da der darauffolgende Weckversuch durch die besorgten Beamten von heftigem Lebensmittelhusten der Frau begleitet wurde und zusätzlich auch leichte, mutmaßlich selbstverschuldete Verletzungen entdeckt wurden, musste die Dame von hinzugerufenen Rettungskräften zur Behandlung ein Krankenhaus gebracht werden.”

Der hier zur Verwendung gekommene Sarkasmus, gepaart mit verschiedenen Schlagworten, macht jedem Polizisten klar, was für eine Art Einsatz dies war.

Beschreibung: köstlich – Einsatz: nicht…