Polizist auf dem Weg zum Dienst angegriffen

9. Mai 2017 at 9:20

Polizist auf dem Weg zum Dienst angegriffenAm vergangenen Sonntag wurde ein Berliner Polizist, der sich auf dem Weg zum Frühdienst befand und bei einer Auseinandersetzung schlichtend eingreifen wollte, vom ursprünglichen Täter und dann auch von den anderen Beteiligten angegriffen und verletzt.

Der 28-jährige Beamte sah gegen 05:25 Uhr, als er mit dem Privat-Pkw in Richtung Dienststelle unterwegs war, wie mehrere Männer eine tätliche Auseinandersetzung hatten. Dabei schlug einer der Männer einem anderen mit einer Pfefferspraydose mehrfach auf den Kopf.

Der Polizist hielt an, stieg aus und gab sich durch Zurufen als Polizist zu erkennen. Anschließend flüchteten sämtliche Beteiligte. Einen von ihnen, nämlich den ursprünglichen Täter, konnte der Beamte verfolgen und auch stellen. Hierbei sprühte der Täter dem Polizisten Pfefferspray ins Gesicht.

Trotz dieser massiven Einschränkung gelang es dem Polizeibeamten, den Täter zu Boden zu bringen. Währenddessen schlug der Täter dem Beamten – wie zuvor schon einem anderen Beteiligten – mit der Pfefferspraydose mehrfach auf den Kopf.

Plötzlich zeigte sich, dass die ursprüngliche Auseinandersetzung nicht dazu geführt hatte, dass Täter und Geschädigter nichts miteinander zu tun haben wollten. Denn jetzt verbrüderten sich die ursprünglichen Kontrahenten gegen den Polizisten und die Komplizen traten unvermittelt auf den Beamten ein.

Erst als die gemeinschaftlichen Täter die Sirenen der nahenden Streifenwagen hörten, ließen sie vom Polizisten ab und flüchteten. Die Flucht brachte den Haupttäter jedoch nicht weit, denn im Rahmen der Fahndung konnte er von einer Streife aufgegriffen werden. Der 24-jährige Haupttäter ist auch kein Unbekannter, gilt er doch bei der Berliner Staatsanwaltschaft als Intensivtäter.

Jedenfalls konnte bei ihm das Pfefferspray sichergestellt werden. Der verletzte Polizist wurde nach ambulanter Versorgung aus dem Krankenhaus entlassen.

Da stellt sich doch die Frage, warum ein als Intensivtäter bekannter Mensch überhaupt noch auf freiem Fuß ist? Wie intensiv muss er sein kriminelles Gebaren denn noch fortführen, damit es reicht, die Öffentlichkeit vor ihm zu schützen?

Gute Besserung dem Kollegen und danke fürs be💙 Einschreiten!