Polizist stoppt Kalb à la Rodeostyle

17. Mai 2017 at 12:00

Polizist stoppt Kalb à la Rodeostyle

Bild: Polizeipräsidium Recklinghausen

Irgendwie häufen sich gerade die Einsätze mit Tieren, da fragt man sich schon woran das so liegt. Frühlingsgefühle vielleicht? Oder wollen sie einfach mal die sprichwörtliche Sau rauslassen?

Am Samstag Mittag büxten in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) drei Kälber aus ihrem Stall aus und liefen in Richtung Redder Straße. Mehrere Helfer versuchten das Trio einzufangen, während Polizisten die Straße mit Flatterband und ihren Streifenwagen absicherten.

Jedoch ließen sich die drei Rowdys weder einfangen, noch stoppen. Selbst die Mutterkuh hatte keinen Einfluss auf ihre drei Sprösslinge. Der Drang, den Menschen und der Mama mal so richtig zeigen was man zu dritt so drauf hat, war wohl größer.

Nachdem den drei Kälbern der Weg zur Straße mühsam durch die Helfer verwehrt wurde, flüchteten die Rabauken in ein Gerstenfeld und konnten sich dort sehr gut vor ihren Verfolgern verstecken. Auch die “Sheriffs” im Helikopter kamen der besseren Übersicht wegen zum Einsatz.

Ein herbei gerufener Tierarzt konnte dann zwei der drei Halbstarken mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht setzen. Doch der dritte Sprössling dachte nicht daran und büxte immer wieder aus, während seine beiden Geschwister schon schlummerten.

Da hatte das Tier aber unseren Kollegen der Polizei Datteln noch nicht auf dem Schirm. Mit einem Hechtsprung stürzte er sich auf das Kalb und konnte den Rowdy festhalten. Nun konnte auch der dritte Ausbrecher per Betäubungsspritze ins Land der Träume geschickt werden.

Alle drei Ausreißer fanden so unversehrt und tief schlafend in ihren Stall zurück.