Polizisten werden in Hinterhalt gelockt und im Steinhagel verletzt

27. Mai 2017 at 21:12

Der aufmerksame Leser wird bei dieser Schlagzeile gleich ein bestimmtes Täterbild im Kopf haben und leider müssen wir diesen Verdacht auch bestätigen. Und wenn wir in diesem Zusammenhang als Tatort die Rigaer Str. in Berlin nennen, dürfte auch der letzte Zweifel verflogen sein.

In der vergangenen Nacht wurde die Polizei gegen 01:15 Uhr von unbekannten Anrufern wegen eines Feuers in der Rigaer Straße Ecke Liebigstraße alarmiert. Wegen der Örtlichkeit rückte sogleich die 15. Einsatzhundertschaft aus und konnte einen brennenden Stuhl mit eigenen Mitteln löschen.

Plötzlich und ohne Vorwarnung wurden die Einsatzkräfte von 15 vermummten Personen aus einer Hofeinfahrt heraus massiv mit Steinen beworfen. Die Kleinpflastersteine wurden ganz offensichtlich auch in Kopfhöhe geworfen und es ist nur der Schutzausstattung der Polizisten zu verdanken, dass es nicht zig Schwerverletzte gab.

Zwei Beamte wurden von den Steinen derart getroffen, dass sie trotz Schutzausstattung leicht verletzt wurden. Sie konnten ihren Dienst fortsetzen. Die bereits vor Ort befindlichen Einsatzkräfte forderten Verstärkung an und auch die wurde sogleich mit einem Steinhagel bedacht.

Als die Verbandskräfte dann gemeinsam gegen die Gewalttäter vorrückten, flohen diese unerkannt. Neben den zwei verletzten Polizisten waren auch folgende Schäden zu verzeichnen: zwei beschädigte Polizeifahrzeuge und fünf beschädigte Fahrzeuge von Anwohnern.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zunächst möchten wir den verletzten Kollegen gute Besserung wünschen!

Dann möchten wir an dieser Stelle festhalten, dass diese feige Tat der vermummten Gewalttäter, vermutlich Linksextremisten, nicht verniedlicht werden dürfen. Das ist per Definition Terrorismus, denn sie sind gegen den Staat und deren Repräsentanten und bekämpfen diese völlig skrupellos! 😡