Unbeabsichtigte Notlage: Polizisten retten mehrfach Säuglinge aus überhitzten Fahrzeugen

2. Juni 2017 at 19:54

Polizisten retten mehrfach Säuglinge aus überhitzten FahrzeugenKeine Absicht steckte hinter den nun hier geschilderten Fällen, in denen Säuglinge von Polizisten aus überhitzten Fahrzeugen gerettet werden mussten. Es waren Unglücksfälle. Dennoch hatte dies für die “kleinen Würmchen” dieselben Auswirkungen. Es waren Notlagen, die zum Glück gelöst werden konnten.

 

➡️ Polizist verletzt sich bei Säuglingsrettung

In Monsheim (Rheinland-Pfalz) hatte sich eine 30-jährige Frau auf dem Parkplatz eines Supermarktes aus ihrem Fahrzeug ausgesperrt. Ihr drei Wochen junger Säugling befand ich Fahrzeug und es herrschten Außentemperaturen von über 30°C.

Die kurz darauf eintreffenden Polizisten erkannten sogleich die lebensgefährliche Situation für das Baby und handelten sofort. Sie schlugen die Seitenscheibe ein, nahmen den Säugling heraus und kühlten ihn mit feuchten Umschlägen. Anschließend kam das Baby ins Krankenhaus.

Der Beamte, der die Scheibe eingeschlagen und das Baby gerettet hatte, verletzte sich an Glassplittern der eingeschlagenen Scheibe, setzte seinen Dienst aber weiter fort.

➡️ Polizist rettet Säugling in seiner Freizeit

Ein Polizist aus Munster, der sich in seiner Freizeit im niedersächsischen Bergen aufhielt, wurde von einer weinenden Frau angesprochen, die ihren Säugling im Auto eingesperrt hatte und der Schlüssel sich im Fahrzeug befand.

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr waren zwar schon verständigt worden, aber waren noch nicht eingetroffen. Der 34-jährige Polizist erkannte die Notsituation und das schwitzende und schreiende Baby und schlug kurzer Hand eine Scheibe ein.

Er holte das Baby aus dem Wagen und übergab es seiner erleichterten Mutter. Gesundheitlich schien alles in Ordnung zu sein. Vorsorglich wurden Mutter und Kind dennoch zwecks medizinischer Abklärung in ein Krankenhaus verbracht.

Vielen Dank an die Polizisten – und das nicht nur in den genannten Fällen – die durch beherztes und konsequentes Einschreiten schlimmeres verhindern oder Tiere und Kinder gerettet haben!