Wir trauern: Polizist verunglückt während Bergrettung tödlich

5. Juni 2017 at 16:36

Wir trauern: Polizist verunglückt während Bergrettung tödlichGestern am frühen Abend ist es bei Trofaiach (Österreich) zu einem tragischen Unglück gekommen, bei dem zwei Todesopfer und ein Schwerverletzter zu beklagen sind. Eines der Todesopfer ist ein Polizist.

Wie berichtet wird, war ein Ehepaar aus Wien im Eisenerzer Reichenstein unterwegs. Während der Wanderung seien sie wegen eines Schlechtwettereinbruchs und Erschöpfung in Bergnot geraten. Das Ehepaar selbst setzte den Notruf ab und die Polizei Steiermark machte sich mit einem Polizeihubschrauber auf zur alpinen Bergrettung.

Etwa gegen 17 Uhr am Pfingstsonntag seilte sich der Polizist zu dem in Bergnot geratenen Ehepaar herab und klinkte sie im Rettungsseil ein. Beim Winschen (Hochziehen) der drei Personen löste sich das Seil und alle drei stürzten in die Tiefe. „Warum sich das Seil vom Hubschrauber gelöst hat, ist derzeit noch nicht bekannt“, erklärte Polizeisprecherin Madeleine Heinrich.

Zwei Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz, um die verunglückten Personen zu retten. Wegen des schlechten Wetters mussten diese jedoch ihren Rettungseinsatz abbrechen und die Rettungskräfte mussten zu Fuß in die Schlucht vordringen. Der Rettungseinsatz erfolgte laut Polizeibericht unter schwierigsten Bedingungen.

Auch wenn bis zuletzt Hoffnung bestand, alle drei, wenn auch schwer verletzt, so dennoch lebend, bergen zu können, starben noch im Berg der Alpinpolizist und die 47-jährige Frau an den schweren Verletzungen. Der schwer verletzte 46-jährige Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Der junge Alpinpolizist wurde nur 28 Jahre alt.

Warum sich das Seil plötzlich löste, ist auch heute noch nicht klar, da die Ermittlungen hierzu noch andauern.

Wir trauern mit den Angehörigen, aber wir sind in Gedanken auch bei den Kolleginnen und Kollegen! Ihnen allen wird schmerzlich vor Augen geführt, wie gefährlich der Dienstalltag sein kann und wie plötzlich das Leben enden kann.

Wir wünschen den Hinterbliebenen, sowohl des Kollegen, als auch der verunglückten Frau, wie auch dem Kollegenkreis, viel Kraft und eine gute Trauerbewältigung! Insbesondere den eingesetzten Kollegen und Rettungskräften wünschen wir alle notwendige Unterstützung bei der Verarbeitung dieses tragischen Einsatzes.

Ruhe in Frieden #brotherinblue! Du bleibst unvergessener Teil der Polizeifamilie! ⚫️🔵⚫️