Per Anhalter in den Polizeigewahrsam

6. Juli 2017 at 9:48

Per Anhalter in den PolizeigewahrsamPolizisten beleidigt

Am vergangenen Wochenende nahm freundlicher Weise eine unbekannte Person einen aus Hessen stammenden Anhalter in seinem Pkw mit.

Plötzlich fiel dem Anhalter auf, dass er in die völlig falsche Richtung unterwegs war. Er stieg also in Lahnstein (Rheinland-Pfalz) aus. Und weil er dort gerade nichts besseres zu tun hatte oder sich so über sich selbst ärgerte, legte er sich mit dem Mitarbeiter einer nahe gelegenen Tankstelle an, so dass die Polizei ausrücken musste.

Einem durch die Polizeibeamten ausgesprochenen Platzverweis kam er nicht nach und musste zur Wache gebracht werden. Dort fand der Mann es offenbar so schön, dass er die Dienststelle später gar nicht mehr verlassen wollte. Als er entlassen werden sollte, musste er durch die Polizisten sprichwörtlich an die frische Luft gesetzt und durch die Polizisten hinaus getragen werden.

Der Mann mochte sich offenbar immer noch nicht von der Dienststelle trennen und blieb davor stehen. Was ihn danach ritt, keine Ahnung. Jedenfalls beschädigte er die Klingel der Wache und trat gegen die Glastür am Eingang.

Was folgte war klar: Der nächste Platzverweis. Und auch hier zeigte er sich uneinsichtig. Den Lahnsteiner Beamten blieb schließlich nichts anderes übrig, als den Mann ein zweites Mal in Gewahrsam zu nehmen.

Auf der Fahrt zu den Gewahrsamszellen im Polizeipräsidium in Koblenz beleidigte er noch mehrfach die eingesetzten Beamten. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Also manchmal kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln, was anderes fällt einem dazu wirklich nicht mehr ein. 😳