Wenn wir nicht sagen wer wir sind

3. Juli 2017 at 20:35

Wir bieten unseren Kollegen grundsätzlich auch die Möglichkeit der anonymen Veröffentlichung. Dies kann verschiedene Gründe haben. Die Einen sehen ihre Botschaft wichtiger an, als die Person, die dahinter steht. Andere wiederum möchten sich selbst vor Nachteilen jedweder Art schützen.

Die Gründe sind vielfältig und wir haben bei den beiden letzten großen Themen (Offener Brief zum G20-Gipfel und Wortmeldung einer Berliner Polizisten), dass es den Kollegen lieber ist, nicht namentlich erwähnt zu werden. Selbst bei unverfänglichen Bildgrüßen mag der ein oder andere lieber keine namentliche Nennung.

Ein Kollege, der selbst ein Pseudonym im Internet verwendet, hat uns diesbezüglich seine Gedanken mitgeteilt:

Wenn wir nicht sagen wer wir sind

“Es ist bezeichnend, dass wir nicht mehr sagen, wie wir heißen, wenn wir sagen, was wir denken und nicht mehr sagen, was wir denken, wenn wir sagen, wie wir heißen.”