+Zeugenaufruf+ Schorndorfer Straßenfest: Gewalttätiger Mob greift Polizisten und Festbesucher an

17. Juli 2017 at 21:08

Schorndorfer Straßenfest: Gewalttätiger Mob greift Polizisten und Festbesucher anEs ist einfach unbegreiflich, wie mittlerweile traditionelle Straßenfeste von der Polizei und privaten Sicherheitskräften bewacht werden müssen, wo früher mal ein Beamter reichte, der zwischendurch mal vorbei schaute. Und trotz starker Polizeikräfte gelingt es gewaltbereiten Kriminellen immer wieder, nie dagewesenes zu erreichen.

So ging es am vergangenen Wochenende auf dem Schorndorfer Straßenfest (Baden-Württemberg). Die Polizei hatte ihre Kräfte nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre gerichtet, was eigentlich auch ausgereicht hätte, wäre da nicht ein gewalttätiger Mob aufgezogen und hätte Polizisten wie Festbesucher attackiert.

In der Nacht zum gestrigen Sonntag versammelten sich etwa 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene, wobei die Polizei berichtet, dass ein Großteil derer aus Migranten bestanden haben dürfte. Diese bewarfen Einsatzkräfte der Polizei, Festbesucher, aber auch die Fassade des Schorndorfer Schlosses mit Flaschen.

Als der Straftäter einer gefährlichen Körperverletzung durch die Polizei festgenommen werden sollte solidarisierten sich viele Personen mit dem Straftäter und die Polizei musste starke Kräfte in Schutzausstattung aufbieten, um die Festnahme und die Kollegen zu schützen. Als sich die Polizisten wieder zurück zogen, flogen abermals Flaschen auf die Beamten.

Im weiteren Verlauf der Nacht zogen mehrere, 30 bis 50 Mann starke, Gruppen durch die Stadt, die eindeutig auf Krawall gebürstet waren. Mehrere von ihnen sollen mit Messern bewaffnet gewesen sein, einer habe sogar mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen.

Im Polizeibericht heißt es:

“Im Verlaufe der Nacht mussten zahlreiche Einsatzkräfte aus umliegenden Landkreisen angefordert werden, um dem massiven Aggressionspotential begegnen zu können.”

Bilanz der Nacht:

Eine Widerstandshandlung, mehrere beschädigte Einsatzfahrzeuge der Polizei (durch Graffiti und Flaschenbewurf), an sechs Polizeifahrzeugen wurden die Kennzeichen abmontiert und gestohlen, mehrere Verletzte durch Körperverletzungen und zwei sexuelle Belästigungen junger Frauen.

In einem Fall konnte ein Iraker als Tatverdächtiger ermittelt werden, im anderen Fall handelte sich um eine Tätergruppe aus drei afghanischen Asylberwerbern.

Die Kriminalpolizei ermittelt in all diesen Fällen und in den verbleibenden zwei Festtagen werden in Schorndorf starke Polizeikräfte anwesend sein, um weitere Zwischenfälle zu verhindern.

Zeugenaufruf:

Die Polizei Schorndorf bittet Geschädigte und Zeugen sich unter Telefon 07181/204-0 zu melden. Zudem sollen Zeugen angefertigte Bild- und Videoaufnahmen der Polizei zur Verfügung stellen und an folgende Emailadresse senden: schorndorf.prev@polizei.bwl.de