Abschiebung mit Folgen: Gewaltanwendung gegen Polizisten und Streifenwagen

25. August 2017 at 9:20

Abschiebung mit Folgen: Gewaltanwendung gegen Polizisten und StreifenwagenAm vergangenen Mittwoch wurden bei einem gemeinsamen Einsatz der Ausländerbehörde und der Polizei in Worms (Rheinland-Pfalz) ein Polizist schwer verletzt und ein Streifenwagen beschädigt. Die Gewaltanwendung gegen die Beamten und das Polizeifahrzeug konnte die Maßnahme jedoch nicht verhindern.

Ein 34-jähriger Iraner sollte nach Entscheidung der Ausländerbehörde in seine Heimat abgeschoben werden. Gegen 03:30 Uhr konnten die Einsatzkräfte den Mann auch zu Hause antreffen, doch der zog unvermittelt ein Teppichmesser, um seine Abschiebung zu verhindern.

Den Polizisten gelang es dennoch den Mann zu Boden zu bringen und festzunehmen. Bei der Überwältigung des Abschiebepflichtigen wurde der 25-jährigen Polizist an der Schulter so schwer verletzt, dass er sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus begeben musste. Der Iraner wurde bei seiner Festnahme leicht verletzt.

Im Zimmer des 34-Jährigen fanden die Polizisten noch geringe Menge Marihuana. Als die Einsatzkräfte zurück zu ihrem Streifenwagen gingen, stellten sie fest, dass ein unbekannter Täter einen Reifen am Polizeifahrzeug zerstochen hatte.

Das alles jedoch konnte die Abschiebung des Iraners nicht verhindern.

Wir senden dem verletzten Kollegen nach Worms die besten Genesungswünsche!