„Fahndung“ nach zukünftigen Polizisten

13. August 2017 um 09:52

Die Personaleinsparung ist auch an der Polizei in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren nicht vorbei gegangen. Doch das soll sich nun ändern. Innenminister Holger Stahlknecht hat ein Ziel vorgegeben, demnach sollen dem Land bis zum Jahr 2021 anstatt 5.700 wieder 6.400 Polizisten zur Verfügung stehen.

Um dieses Ziel zu erreichen werden dieses Jahr 500 Bewerber neu eingestellt und in den folgenden Jahren jeweils 450. Um das zu erreichen sucht die Polizei Sachsen-Anhalt junge Frauen und Männer und hat hierzu eine neue Werbekampagne gestartet.

Nachwuchsfahndung nennt sie die Kampagne, die gezielt junge Menschen ansprechen soll. „Wir wollen Nachwuchs gewinnen, aber auch für unsere Polizei werben, denn sie ist eine sehr gute“, so Stahlknecht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Chef der Polizei-Fachhochschule Aschersleben, Frank Knöppler, freut sich über diese Kampagne und ist der Meinung, dass sie schlau gewählt sei. Zudem sei für die neuen Anwärter zusätzliches Ausbildungspersonal rekrutiert worden. Auch ein Ausbau der Fachhochschule sei geplant.

Innenminister Stahlknecht bezeichnete die Kampagne als frech, man wolle damit junge Powerfrauen und -männer gewinnen, die das Leben noch vor sich hätten.

So wirbt die Polizei nun mit der Nachwuchsfahndung auf Plakaten und mit einem neuen Werbespot:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSBjbGFzcz0mcXVvdDt5b3V0dWJlLXBsYXllciZxdW90OyB3aWR0aD0mcXVvdDs2NDAmcXVvdDsgaGVpZ2h0PSZxdW90OzM2MCZxdW90OyBzcmM9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvczhUX2tZa0xDT0k/dmVyc2lvbj0zJmFtcDsjMDM4O3JlbD0xJmFtcDsjMDM4O3Nob3dzZWFyY2g9MCZhbXA7IzAzODtzaG93aW5mbz0xJmFtcDsjMDM4O2l2X2xvYWRfcG9saWN5PTEmYW1wOyMwMzg7ZnM9MSZhbXA7IzAzODtobD1kZS1ERSZhbXA7IzAzODthdXRvaGlkZT0yJmFtcDsjMDM4O3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50JnF1b3Q7IGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0mcXVvdDt0cnVlJnF1b3Q7IHN0eWxlPSZxdW90O2JvcmRlcjowOyZxdW90OyBzYW5kYm94PSZxdW90O2FsbG93LXNjcmlwdHMgYWxsb3ctc2FtZS1vcmlnaW4gYWxsb3ctcG9wdXBzIGFsbG93LXByZXNlbnRhdGlvbiZxdW90OyZndDsmbHQ7L2lmcmFtZSZndDs=

Was halten insbesondere unsere jüngeren Leser von der neuen Kampagne? Ansprechend oder nicht?