Gemeinsam stark: Polizisten retten Rentner aus misslicher Lage

22. August 2017 at 11:43

Gemeinsam stark: Polizisten retten Rentner aus misslicher Lage

Bild: Polizei Viersen

“Polizei, dein Freund und Helfer”, dieser Satz hat sich hier auf alle Fälle wieder einmal bewahrheitet.

Polizisten aus Viersen (Nordrhein-Westfalen) gelang es mit vereinten Kräften einen 66-Jährigen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der Rentner steckte mit seinem Elektrorollstuhl irgendwo in den Feldern entlang der Bahnstrecke zwischen Dülken und Boisheim fest.

Am frühen Montagmorgen hatte der Mann über den Notruf seine Lage mitgeteilt und dass der Akku seines elektronischen Rollstuhles leer war. Da er auf Nachfrage nicht in der Lage war seinen genauen Standort mitzuteilen, rückten mehrere Streifenwagen aus um den 66-Jährigen zu suchen.

Das Abfahren der befahrbaren Feldwege verlief zuerst ergebnislos, so dass einige Beamte sich zu Fuß auf die Suche machten. Schließlich fanden sie den Dülkener im Bereich der Felder zwischen Linde und Schündelenhöfe.

Die Bergung aus dem morastigen Untergrund erwies sich als schwierig und es war vereinte Muskelkraft nötig. Als die Beamten den Mann auf einen befestigten Feldweg geschoben hatten, wurden sie bereits von einer Rettungswagen-Besatzung erwartet, die den Rentner untersuchten. Glücklicherweise ging es dem 66-Jährigen gut.

Nun war das Problem, wie bekommt man den Rentner nach Hause, da ja der Akku des schweren Rollstuhles leer war. Zuerst wurde überlegt die Feuerwehr mit einem Transportfahrzeug zu Hilfe zu rufen. Doch die Kollegen entschieden sich anders. Sie schoben den Rollstuhl zum ca. 500 Meter entfernten Bauernhof, tatkräftig unterstützt von der RTW-Besatzung.

Eine Streifenwagenbesatzung holte in der Zwischenzeit das Ladegerät für den elektrischen Rollstuhl. Bei der gastfreundlichen Familie im rettenden Bauernhof gab es neben Strom für den Elektrorollstuhl auch heißen Kaffee für den Rentner und seine Helfer. Danach konnte der Dülkener mit aufgeladenem Akku seine Heimreise alleine antreten.

“Ende gut – alles gut”, heißt es abschließend im Polizeibericht.

Vielen Dank an die Kollegen und die Sanitäter für die unkomplizierte Hilfe und auch ein Dankeschön an die gastfreundliche Familie!