Polizeifamilie: Ein Leserbrief

6. August 2017 at 20:20

Polizeifamilie: Ein Leserbrief“Aus diesem Grund sind wir Polizisten geworden”

Wir haben diesen Leserbrief von einem Kollegen bekommen. Zum Schutz der Beteiligten lassen wir Namen und Ortsangaben weg:

—————–

“Heute Morgen ist mir was passiert, wovon ich unbedingt berichten muss Allerdings muss ich vorausschicken, dass ich wegen einer familiären Ausnahmesituation und dem stressigen Job als Polizist eine Auszeit brauchte. Ich fuhr also rauf an die Küste, schlief ein paar Tage am Strand im Schlafsack und konnte so meine Gedanken ordnen und einen freien Kopf bekommen.

Ich wollte heute Morgen in einen anderen Ort starten, als ein Streifenwagen neben mir hielt und die zwei Beamten, noch ahnungslos, dass ich ein Kollege bin, mich fragten, ob alles ok sei. Ich erwiderte mit ‘Ja’…

Der Fahrer stieg aus und meinte zu mir, dass sie mich gestern schon am Strand gesehen hätten und sie den Eindruck hätten, dass es mir nicht gut ginge, aber sie nicht stören wollten. Naja, ich glaube, ich sah heute Morgen wirklich nicht dolle aus. Zweite Nacht am Strand verbracht, im Schlafsack… Da kann man schon mal zerknittert aussehen.

Hab dann erklärt, dass ich ein Kollege bin und warum ich am Strand war. Sah aus dem Augenwinkel wie der zweite Kollege ausstieg und sich entfernte. Keine 5 Minuten später stand er mit drei Kaffee und drei Stück Kuchen da und dann saßen wir eine halbe Stunde zusammen und haben geredet.

Sie mussten dann weiter und verabschiedeten sich mit den Worten: ‘Kopf hoch, meen Jung, pass auf dich auf!’

Genau solche Momente zeigen mir, warum auch ich diesen Beruf gewählt habe… Sie waren einfach da und haben zugehört. Dafür möchte ich einfach ‘Danke’ sagen.

PS: Eigentlich wollte ich das in Bildern festhalten… Aber die Kollegen wollten weder ein Bild, noch namentlich erwähnt werden… Sie sagten einfach nur: ‘Das ist unsere Arbeit, Menschen helfen, zuhören, für sie da sein… Aus diesem Grund sind wir Polizisten geworden…’ “

—————–

Der Autor ist uns namentlich bekannt, möchte jedoch anonym bleiben.