Straßensperren durchbrochen: Rücksichtslose Fahrt fordert bei schwerem Verkehrsunfall mehrere Verletzte, darunter einen Polizisten

1. August 2017 at 18:33

Straßensperren durchbrochen: Rücksichtslose Fahrt fordert bei schwerem Verkehrsunfall mehrere Verletzte, darunter einen Polizisten

Bild: Landespolizeidirektion Niederösterreich

Gestern Morgen kam es in den frühen Morgenstunden zwischen Biedermannsdorf und Hainburg (Niederösterreich) zu einer wilden und rücksichtslosen Fahrt eines 52-jährigen Autofahrers, bei dem er sämtliche Verkehrsregeln missachtete, mehrere Straßensperren durchbrach und dann einen schweren Verkehrsunfall verursachte.

In Biedermannsdorf war eine Polizist in seiner Freizeit mit dem Motorrad unterwegs, als ihm der Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen kam. Der Polizist musste sein Motorrad stark abbremsen um eine Frontalkollision zu verhindern. Daraufhin verständigte er seine Kollegen im Dienst, die sofort die Verfolgung aufnahmen. Auch der Kradfahrer nahm die Verfolgung auf und gab bis zum Eintreffen seiner Kollegen ständig den aktuellen Standort weiter.

Der Autofahrer missachtete sämtlichen Verkehrsregeln. So überholte er trotz Gegenverkehr, benutzte Sperrflächen und Verkehrsinsel gegen die Fahrtrichtung. Bei Schwechat auf der S1 sollte durch Polizisten der dortigen Autobahnpolizeiinspektion der erste Anhalteversuch erfolgen. Der Autofahrer missachtete die Haltezeichen jedoch und fuhr weiter.

Bei seiner halsbrecherichen Fahrt gefährdete der Autofahrer durch rücksichtsloses Überholen und Überfahren von Kreuzungen bei Rotlicht andere Verkehrsteilnehmer. In Regelsbrunn stand eine weitere Streife, die eine Straßensperre errichtet hatte und den Streifenwagen dazu quer stellte. Sie mussten jedoch dem herannahenden Fahrzeug ausweichen, da es ansonsten zum Zusammenstoß gekommen wäre.

Nachdem die Flucht weiter ging endete diese dann in Hainburg. Dort hatte eine weitere Streife ihren Polizeibus quer gestellt und das Blaulicht eingeschaltet. Der 52-jährige Autofahrer fuhr dennoch mit überhöhter Geschwindigkeit heran und kollidierte mit dem Polizeibus, welcher sich wegen der Wucht des Aufpralls um die eigene Achse drehte. Die Polizisten mussten zur Seite springen, dennoch wurde ein Beamter durch herum fliegende Fahrzeugteile am Bein getroffen und leicht verletzt.

Nach der Kollision mit dem Polizeibus streifte das Unfallauto noch weitere stehende Fahrzeuge und krachte dann frontal in das Heck eines Autos, dessen Fahrerin schwer verletzt wurde.

Der Pkw des 52-jähriges Autofahrers wurde beschlagnahmt, eine Blutprobe beim Autofahrer angeordnet. Der Fahrer selbst musst mit Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen werden psychische Probleme für diese rücksichtslose Fahrt des 52-jährigen Mannes aus der Steiermark angenommen.

Wir wünschen allen Verletzten eine schnelle und vollständige Genesung!