Appell eines Polizisten: Bitte akzeptiert Sperrungen und folgt unseren Weisungen

25. September 2017 at 21:18

Appell eines Polizisten: Bitte akzeptiert Sperrungen und folgt unseren Weisungen

“Hallo liebes Polizist=Mensch-Team,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Verkehrsteilnehmer.

Ich wende mich mit einem Anliegen an euch, was mir im täglichen Dienst immer wieder begegnet und mich mächtig aufregt:

Heute hat sich auf der BAB 3 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wir als Kräfte einer Dienststelle aus Leverkusen mussten die Anschlussstelle der Autobahn sperren, da alarmierte Rettungskräfte auf Grund des Unfalls entgegen der Fahrtrichtung die Autobahn verlassen mussten, um mit den teils schwer verletzten Personen eilig in die umliegenden Krankenhäuser zu fahren.

Dass Verkehrsteilnehmer bei Sperrungen teils ratlos sind, kann ich noch nachvollziehen. Andererseits müsste es doch im normalen menschlichen Verstand liegen, dass eine Sperrung durch die Polizei nicht aus Jux und Dollerei gemacht wird. Ich würde mich sonst nicht freiwillig auf eine vierspurige Schnellstraße stellen um den Verkehr zu regeln!

Manche Mitbürger können diese Tatsache jedoch nicht akzeptieren und fangen gerne auch mitten auf der Straße an zu diskutieren oder uns anzupöbeln oder mit dem Kopf zu schütteln.

In der Fahrschule wird doch gelehrt, dass den Weisungen eines Polizeibeamten im Straßenverkehr Folge geleistet werden muss, oder nicht?

Mein Appell an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, vor allem alle Verkehrsteilnehmer:

➡️ Wir stehen nicht umsonst irgendwo auf einer Kreuzung und sperren vielleicht auch Ihren gewohnten Weg. Wir würden uns gerne auch um andere Dinge kümmern, aber solche Sperrungen haben immer einen triftigen Grund.
➡️ Bitte akzeptieren Sie unser Dasein und vor allem unsere Weisungen und folgen Sie diesen. Dies erleichtert uns allen solche Situationen!

Ein Polizist aus Leverkusen.”

—————-

Der Kollege ist uns namentlich bekannt, möchte jedoch anonym bleiben, da im Prinzip jeder Polizist solche Situation kennt und sich immer wieder über so manches (Fehl-) Verhalten ärgert.