Schutzparagraph zeigt Wirkung: Nach tätlichem Angriff auf Polizisten Haftbefehl erlassen

1. September 2017 at 10:15

Schutzparagraph zeigt Wirkung: Nach tätlichem Angriff auf Polizisten Haftbefehl erlassenAnfang dieser Woche kam es in Berlin Friedrichshain zu einem Angriff auf einen Polizisten. Am frühen Dienstagabend erhielt nun der 42-jährige Gewalttäter einen Haftbefehl.

In der Nacht von Montag auf Dienstag hielten sich in der Rigaerstraße und in der Liebigstraße mehrere kleine Personengruppen auf, die sich aggressiv gegenüber Polizisten verhielten. Wer unsere Berichterstattung verfolgt, der weiß, um welches Klientel es sich hier handelt.

Ein 42-jähriger, offensichtlich betrunkener, Mann beschimpfte nach ersten Erkenntnissen die Beamten und versuchte die weiteren Personen aufzustacheln. Gegen 23:30 Uhr wurde der aggressive Mann von den Polizisten in Gewahrsam genommen. Beim Transport soll er dann unvermittelt mit der Faust in das Gesicht eines Polizisten geschlagen haben.

Der Beamte musste aufgrund der Gesichtsverletzung, die durch den Schlag entstanden war, seinen Dienst beenden. Der Tatverdächtige wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht und nach richterlich angeordneter Blutentnahme dem Polizeilichen Staatsschutz übergeben.

Dienstagabend wurde der Festgenommene, der der Polizei als linksmotivierter Gewalttäter bekannt ist, einem Haftrichter vorgeführt. Er erhielt einen Haftbefehl nach § 114 Strafgesetzbuch – Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte (sog. Schutzparagraph).

Wir wünschen unserem Kollegen gute Besserung!