Zivilcourage: Auto- und Lkw-Fahrer halten betrunkenen Geisterfahrer auf

11. September 2017 at 16:24

Zivilcourage: Auto- und Lkw-Fahrer halten betrunkenen Geisterfahrer aufMutig, aber völlig richtig, haben in der vergangenen Nacht ein Autofahrer und zwei Lkw-Fahrer reagiert, die mit ihrem Einschreiten einen betrunkenen Geisterfahren stoppen und damit von seinem gefährlichen Tun abhalten konnten.

In den frühen Morgenstunden war ein VW Golffahrer mit seinem Fahrzeug auf der A63 bei Kirchheimbolanden (Rheinland-Pfalz) unterwegs und fuhr in die falsche Richtung als Geisterfahrer. Ein anderer Autofahrer erkannte die Gefahr und konnte den Golffahrer mit Lichthupe dazu bewegen, umzukehren und in die richtige Richtung weiterzufahren.

Da der Golffahrer aber sehr unsicher und langsam fuhr, nahm der Autofahrer die Verfolgung auf und alarmierte gleichzeitig die Autobahnpolizei, die ihrerseits ausrückte und eine Warnmeldung ausgab.

Zwei Lkw-Fahrer, die das Wendemanöver des Golf-Fahrers mitbekommen hatten und auch sahen, wie dieser seine Fahrt fortsetzte, sprachen sich über ihren Funk ab, überholten den Golf, und bremsten diesen aus, indem sie nebeneinander fahrend vorsichtig bis zum Stillstand abbremsten.

Der Golffahrer wendete erneut und stieß hierbei sogar gegen die Mittelleitplanke. Dann wollte der Golffahrer seine Fahrt, wiederum in die falsche Richtung, fortsetzen. Um das zu verhindern, stellte sich der erstgenannte Autofahrer mit seinem Pkw quer auf die Autobahn. Zeitgleich stieg einer der Lkw-Fahrer aus, “sprintete zu dem Golf, riss die Fahrertür auf und zog den Zündschlüssel ab, so dass die Fahrt für den Amerikaner vorbei war”, wie es im Polizeibericht heißt.

Die eingesetzten Autobahnpolizisten fanden auch schnell heraus, warum der Golffahrer so halsbrecherisch fuhr: Er hatte knapp 2,5 Promille Atemalkohol. Da der 37-jährige Golffahrer Angehöriger der amerikanischen Militärstreitkräfte ist, wurde er der Militärpolizei übergeben.

Die Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim bedankt sich ausdrücklich für das Einschreiten des Autofahrers und der Lkw-Fahrer.