Bei Verkehrskontrolle schwer verletzt: Motorradfahrer fährt Polizisten um

19. Oktober 2017 at 16:46

Bei Verkehrskontrolle schwer verletzt: Motorradfahrer fährt Polizisten umOffenbar absichtlich hat gestern Abend ein Motorradfahrer noch einmal Gas gegeben und einen Polizisten umgefahren, um einer Verkehrskontrolle zu entgehen.

Wie es heißt, habe eine Streife einen Motorradfahrer in Hettstedt (Sachsen-Anhalt) kontrollieren wollen, der einen Sozius dabei hatte. Einer der Polizisten habe eindeutige Zeichen zum Anhalten gegeben, doch der Motorradfahrer habe noch einmal Gas gegeben und sei auf den Polizisten zu gefahren.

Es kam zur Kollision, wobei das Motorrad samt Besatzung, als auch der Polizist zu Fall kamen. Der Motorradfahrer und sein Begleiter traten die Flucht zu Fuß an. Die anschließende Fahndung blieb erfolglos und selbst mit Spürhunden konnten die Flüchtigen nicht aufgespürt werden. Nach ihnen wird immer noch gefahndet.

Der Polizist trug schwere Kopfverletzungen davon und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie sich herausstellte, war das Motorrad nicht zugelassen und es war ein falsches Kennzeichen angebracht.

Auch wenn der Motorradfahrer wegen der vorgetäuschten Zulassung allen Grund hatte sich vor einer Kontrolle zu fürchten, gab es keinen Grund den Kollegen absichtlich umzufahren. Zu schnell kann so etwas tödlich enden, wie vor zwei Jahren in Halle/Saale.

Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte!