Buchtipp: Mittendrin! Drei Polizisten berichten aus der Flüchtlingskrise

15. Oktober 2017 at 20:40

Buchtipp: Mittendrin! Drei Polizisten berichten aus der FlüchtlingskriseDas Buch, welches wir euch nun vorstellen möchten, ist zwar nicht mehr ganz aktuell, da sich mittlerweile doch einige Dinge ereignet haben. Doch im Grundsatz hat das, was die Kollegen darin beschreiben, immer noch Bestand und die Informationen, die man rund um das Thema Asyl, Migration und Einwanderung erhält, geben einen guten Einblick in die Arbeit der Bundespolizei.

Wer sollte über das Thema besser berichten können, als diejenigen, die die volle Wucht der Masseneinwanderung erlebt haben? Das Wort Flüchtlingskrise wird zwar von offizieller Seite ungern bemüht, doch haben die Monate ab Mitte 2015 schon etwas krisenhaftes an sich.

Dabei beginnt die ganze Sache überhaupt nicht in Deutschland, sondern in Ungarn. Massen von Flüchtlingen strandeten damals am Hauptbahnhof der ungarischen Hauptstadt Budapest. Eine Weiterreise nach Westeuropa scheint nicht möglich. Hier schritt Bundeskanzlerin Angela Merkel ein und forderte Politik und Flüchtlinge auf, nach Deutschland zu kommen. Dies sollte eine humanitäre Katastrophe verhindern.

Es war keine Einladung an alle Flüchtlinge in Europa, oder gar der ganzen Welt, nach Deutschland zu kommen. Die Einladung richtete sich ganz klar an die Flüchtlinge in Ungarn. Dies ist ein Missverständnis, welches gerne falsch interpretiert wird und das in diesem Buch richtig gestellt wird.

Es folgen chaotische Tage und Wochen, von denen die drei Bundespolizisten erzählen. Die Masse an Menschen, die an der Grenze erscheinen, war kaum zu bewältigen. Es gab keine Blaupause, wie man eine solche Krise bestenfalls bewältigen sollte. So blieb es der Kreativität und Einsatzbereitschaft der Polizisten und der vielen freiwilligen Helfer und Anwohner überlassen, Handlungsabläufe zu erstellen, fehlende Ausstattung auszugleichen, Hilfe zu leisten.

Was die Kollegen während des Kontakts mit den flüchtenden Menschen erleben, auch davon berichten sie. Hierbei sind Freud und Leid ebenso vertreten, wie Vorfälle, die die Kollegen kopfschüttelnd zurück ließen. Dabei stellen die Bundespolizisten klar, dass auch Kriminelle den Flüchtlingsstrom nutzen, um nach Deutschland einzureisen. Aber das Vorurteil, Flüchtlinge wären fast alle kriminell, würden uns bzw. dem Sozialstaat auf der Tasche liegen und wollten unter keinen Umständen zurück in ihr Heimatland, sind nichts anderes als eben das: Vorurteile.

In diesem Buch wird mit diesen weit verbreiteten und von rechtsgesinnten Zeitgenossen gerne verbreiteten Vorurteilen aufgeräumt. Über die Arbeit der Bundespolizei berichten diese selbst und erklären ebenso Gesetze, nach denen sich diese Arbeit richtet, allgemeinverständlich und mit Beispielen. Auch auf das Thema Migration wird eingegangen und aufgezeigt, was schief läuft und was verbessert werden müsste.

Das Buch “Mittendrin!” eignet sich für jeden, der sich mit der Flüchtlingskrise auseinandersetzt, der Hinter die Kulissen blicken möchte und zur Diskussion Insiderwissen als Argumentationsgrundlage nutzen möchte. Es eignet sich zur Widerlegung von Vorurteilen und gibt ebenso für jeden interessierten Bewerber einen guten Einblick in die Arbeit der Bundespolizei. Dabei wird der Blick auch von den uniformierten Menschen auf die Bürger und umgekehrt geworfen.

Ein differenzierter Blick auf ein großes Themenfeld, welches die Menschen in unserem Land seit Monaten beschäftigt und uns auch noch eine Weile beschäftigen wird.

Von uns eine klare Empfehlung!

Titel: Mittendrin! Drei Polizisten berichten aus der Flüchtlingskrise
Seiten: 140
Medium: Gebundene und Taschenbuchausgabe, Ebook
Preis: 22,99 Euro (Gebunden), 14,99 Euro (Taschenbuch), 4,99 Euro (Ebook)
ISBN-10: 3734557984
ISBN-13: 978-3734557989