Die Feierlichkeiten in Mainz zum Tag der deutschen Einheit, eine logistische Herausforderung für die Polizei und alle Helfer

3. Oktober 2017 at 19:13

Ca. 500.000 Besucher und hochrangige Politiker wurden zu den Feierlichkeiten erwartet. Um einen störungsfreien Ablauf zu gewährleisten sind an den Tagen zuvor und am Tag der Deutschen Einheit selbst insgesamt 7.400 Polizisten aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz.

Den Großteil der Einsatzkräfte – etwa 80 Prozent – stellt Rheinland-Pfalz selbst, alle anderen kommen aus 13 Bundesländern, von der Bundespolizei und dem Bundeskriminalamt.

Insgesamt wurden 117 Straßensperren errichtet. Die Hälfte davon sind mobile Sperren. Aber auch große Betonklötze, gefüllte Container und Fahrzeuge werden als Sperren eingesetzt.

Wie der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz kürzlich sagte, gebe es “keinerlei Erkenntnisse über eine konkrete Bedrohung”, dennoch gelte “wie bei ähnlichen Großveranstaltungen die allgemein erhöhte Gefährdungslage”.

Auch aus der Luft und zu Wasser wird die Polizei für die Sicherheit aller Besucher sorgen. Das Anlegen von Booten ist bis morgen den 4. Oktober im Bereich zwischen der Eisenbahnbrücke Mainz-Süd bis zur Theodor-Heuss-Brücke verboten. Die Wasserschutzpolizei wird das Geschehen auf dem Rhein überwachen.

Drohnen und kleinen Flugzeugen ist das Überfliegen von Mainz nicht gestattet. Die Verfassungs- und die Blaulichtmeile stoßen auf großes Interesse.

Für die Koordination der Einsätze der Polizei ist die Zentrale der Einsatzleitung am Valenciaplatz zuständig. Hier laufen alle Informationen zusammen.

Es ist der größte Polizeieinsatz, den es je in Mainz gab. Dies alles zu koordinieren ist eine logistische Herausforderung. Hierbei wollen wir auch die nicht vergessen, die im Hintergrund die Strippen ziehen. Die dafür sorgen dass die Polizisten auch gut versorgt sind. Sei es mit Essen, Getränken, der Unterbringung oder bei andere logistischen Hilfeleistungen.

Auch den über 1.000 Helfern, die dazu beitragen, dass auf dem Fest alles reibungslos abläuft, sei an dieser Stelle gedankt! Trotz teils langer Dienstzeiten herrscht gute Stimmung auf dem Landesfest, wie die Polizeiseelsorge via Twitter beweist.

Wir wünschen allen Kräften und Helfern, die an diesen Tagen Dienst haben um für die Sicherheit aller zu sorgen, einen hoffentlich ruhigen und entspannten Einsatzverlauf. Passt auf euch auf!!