Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteilt

23. Oktober 2017 at 17:25

Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteiltErst vor wenigen Tagen gedachten wir unserem im Einsatz erschossenen Kollegen Daniel Ernst vom bayerischen Spezialeinsatzkommando. Er war vor einem Jahr von einem Reichsbürger durch die geschlossene Tür erschossen worden, zwei seiner Kollegen wurden verletzt, als dieser das Feuer auf die Einsatzkräfte eröffnete. Nun, ein Jahr später, wurde der Reichsbürger wegen Mordes verurteilt.

Das Landgericht Nürnberg Fürth verkündete heute das Urteil gegen Wolfgang P., der wegen Mordes und zweifachen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Die besondere schwere der Schuld, die die Anklagevertretung beantragt hatte, erkannte das Gericht aber nicht.

Nach Überzeugung des Gerichtes wusste Wolfgang P. ganz genau dass Polizisten vor seiner Tür standen und er hatte bewusst den Tod von diesen billigend in Kauf genommen. Als Reichsbürger habe er die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland abgelehnt und durch seine selbst aufgestellten Regeln sah er sich selbst legitimiert sein eigens ausgerufenes Staatsgebiet zu schützen.

Die Verteidigung plädierte dagegen auf fahrlässige Tötung, da Wolfgang P. angeblich von einem Überfall ausgegangen war und sich bedroht gefühlt habe. Zudem sei der Einsatz des SEK falsch geplant gewesen. Das Gericht sah dies anders, da der Angeklagte im Vorfeld nicht kooperiert hatte und somit für den SEK-Einsatz und dessen tragisches Ende verantwortlich war.

Der Angeklagte betrat mit einem Lächeln den Gerichtssaal und nahm das Urteil regungslos hin. Die Verteidigung kündigte die Revision an, da von Beginn an eine Erwartungshaltung über einen bestimmten Ausgang an das Gericht bestanden habe und das Gericht hier nachgegeben habe.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßte das Urteil: “Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat ein hartes Urteil gefällt, das der Schwere des brutalen Verbrechens gerecht wird”. Der Fall habe alle Polizisten “hart getroffen”.

Nach aktuellen Schätzungen geht das Innenministerium von 3.250 Reichsbürgern aus und diesen sagten Herrmann den Kampf an. Der Verfassungsschutz beobachtet diese Szene genau und zudem sollen die Reichsbürger entwaffnet werden. Bis Ende September wurden bei Reichsbürgern in Bayern 547 Waffen sichergestellt worden.

Egal welches Urteil gefallen ist, ob man es als gerecht oder ungerecht ansieht. Für die Familie, Freunde und Kollegen des getöteten Kollegen kann es kein gerechtes Urteil geben. Sie haben einen geliebten Menschen verloren, der täglich für die Sicherheit anderer seinen Dienst verrichtet hat.

Daniel war auch ein Teil unserer Polizeifamilie und bleibt für immer unvergessen. Nichts, aber auch gar nichts, kann das ganze ungeschehen machen. Wer bewusst das Leben von Menschen in Kauf nimmt, muss dafür hart bestraft werden.