Eskalation der Gewalt: Zwei Polizisten nach Streitschlichtung dienstunfähig

4. Oktober 2017 at 11:06

Eskalation der Gewalt: Zwei Polizisten nach Streitschlichtung dienstunfähigSie wollten eine tätliche Auseinandersetzung beenden und für Ruhe sorgen, wurden im Anschluss aber derart attackiert, dass eine Polizistin und ein Polizist nicht mehr dienstfähig waren.

Der Tag der Deutschen Einheit hatte gerade begonnen, als eine Streife gegen 00:10 Uhr am Barbarossaplatz in Köln (Nordrhein-Westfalen) eine Schlägerei bemerkte. Die Polizisten stiegen aus und wollten die tätliche Auseinandersetzung beenden.

Den Streithähnen war das aber schnuppe, so dass die Beamten Pfefferspray einsetzten. Erst nun war es möglich die beiden voneinander zu trennen. Einer der Beteiligten lief jedoch weg in Richtung Zülpicher Platz. Die Polizistin nahm die Verfolgung auf und wurde von einem 22-Jährigen an der weiteren Verfolgung gehindert, wodurch dem Mann die Flucht gelang.

Ein Kollege der Polizistin kam nun hinzu um den 22-Jährigen davon abzuhalten die Polizeibeamtin anzugreifen. Der 22-Jährige baute sich jedoch weiter auf und wollte offenbar zuschlagen, so dass die Polizisten ihn fesseln wollten, was jedoch an der erheblichen Gegenwehr des Mannes scheiterte.

Während der 22-Jährige weiter um sich schlug kam ein 23-Jähriger hinzu, nahm Anlauf und wollten die Polizisten mit einem Sprungtritt attackieren. Als dies misslang, attackierte er die Beamten auf andere Weise, indem er die Polizistin an den Haaren zog und einem Beamten in Hand und Arm biss.

Während die Polizisten mit dem 23-Jährigen beschäftigt waren, versuchte zudem der 22-Jährige einem Polizisten die Dienstwaffe zu entreißen. Es benötigte weitere Unterstützungskräfte um die beiden Angreifer zu bändigen und festzunehmen.

Die alkoholisierten Gewalttäter wurden in den Polizeigewahrsam gebracht. Dort wurden bei ihnen Drogen gefunden. Es wird nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, Strafvereitelung, Gefangenenbefreiung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen sie ermittelt.

Ein Polizeibeamter erlitt durch die erhebliche Gegenwehr der Gewalttäter eine Schädelprellung und mehrere Bisswunden. Die Polizistin wurde mit blutigen Hautabschürfungen und Prellungen verletzt. Beide Polizisten kamen in ein Krankenhaus und sind bis auf weiteres nicht dienstfähig.

Wir senden die besten Genesungswünsche nach Köln!