Rekordverdächtig: Nach nur 35 Minuten den Führerschein los geworden

18. Oktober 2017 at 16:02

Rekordverdächtig: Nach nur 35 Minuten den Führerschein los gewordenEin 18-Jähriger aus dem Raum Alzey (Rheinland-Pfalz) wollte seinen neu erworbenen Führerschein mit einer Spritztour feiern. Nur sollte man dazu den Tacho im Blick behalten, ansonsten kann es so ausgehen wie in folgendem Fall.

Eine Zivilstreife war unterwegs um nach Rasern und Dränglern Ausschau zu halten. Gegen 00:35 fiel ihnen ein VW Touran auf der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts auf der Pariser Straße fuhr. Statt erlaubten 70 km/h fuhr der junge Mann 129 km/h und war somit 59 km/h schneller als erlaubt.

Doch anstatt irgendwann mal nachzudenken und langsamer zu werden, legte der 18-Jährige noch einen drauf und raste mit 134 km/h in einem Baustellenbereich bei erlaubten 50 km/h. Sofort stoppte die Zivilstreife den Fahrer. Bei der Erläuterung der Verstöße und des damit verbundenen Führerscheinentzuges reagierte der junge Mann sichtlich mitgenommen.

Denn die Besonderheit an dem ganzen Fall war, dass der Fahrer gerade mal 35 Minuten 18 Jahre alt war und erst im Laufe des Tages seinen neu erworbenen Führerschein abholen wollte. Diesen Weg kann er sich nun sparen.

Auch wenn solche Episoden mit einem Schmunzeln aus Schadenfreude verbunden sind, gilt festzuhalten: Überhöhte Geschwindigkeit, gepaart mit jungen Fahrern, ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen und haben häufig schlimme Folgen bis hin zum tödlichen Ausgang.

Wir wissen nicht, ob dies ein neu aufgestellter Rekord ist, aber selbst wenn es so wäre: Auf diesen Titel kann der junge Mann nicht stolz sein. Und das am 18. Geburtstag.