Sechs Polizisten verletzt: Gewalttätiger Mann leistet mehrfach Widerstand

2. Oktober 2017 at 17:30

Sechs Polizisten verletzt: Gewalttätiger Mann leistet mehrfach WiderstandAm Sonntag gegen 7:30 Uhr wurde die Polizei Berlin zur Kreuzung Konstanzer Straße, Ecke Brandenburgische Straße, alarmiert. Als die Beamten eintrafen kam ihnen der Anrufer, der 51-jährige Mann, aufgeregt entgegen und schilderte den Polizisten, dass sein Ehemann Suizidabsichten geäußert hatte.

Kurze Zeit später kam der 43-jährige Ehepartner aus dem Haus und forderte die Kollegen auf, ihn zu erschießen. Die Beamten und der Ehemann versuchten beruhigend auf den 43-Jährigen einzureden, was aber fehlschlug. Man musste zu dritt, mit viel Mühe, den Mann davon abhalten dass er auf die Straße lief.

Als sich die Beamten, weiter versuchend ihn zu beruhigen, auf ihn zuliefen, schlug der 43-Jährige einem Polizisten gegen den Hals und riss dem zweiten Kollegen das Reizstoffsprühgerät von der Weste. Nun versuchten die Beamten dem Mann die Handschellen anzulegen, was aber erst nicht gelang. Vielmehr schlug der aggressive Mann weiter mehrfach auf den Hals eines Polizisten.

Erst nachdem Unterstützungskräfte eintrafen konnte der 43-jährige zu Boden gebracht werden und gefesselt werden. Die inzwischen angekommene Rettungswagenbesatzung legte den aufgebrachten Mann auf die Trage, von der er allerdings wieder herunter sprang und wieder versuchte auf die Polizisten einzuschlagen. Den Kollegen blieb nichts anderes übrig als Reizgas gegen den 43-Jährigen einzusetzen.

Im Rettungswagen äußerte der Mann weiterhin seine Suizidabsichten. Daraufhin wurde der 43-Jährige in eine entsprechende Klinik gebracht.

Ein Polizist musste vom Dienst abtreten, wegen der schwere der Verletzungen. Der zweite Beamte konnte leicht verletzt im Dienst verbleiben.

Bereits am 30. September hatten die Kollegen der Polizei Berlin einen Einsatz mit dem 43-Jährigen. Da hatte der Mann die Polizisten mit einem Messer angegriffen und konnte nur mit mehreren Kräften unter Kontrolle gebracht und gefesselt werden. Vier Beamte wurden bei diesem Einsatz leicht verletzt, einer unter anderem durch eine Bisswunde.

Daraufhin wurde der Mann in einem Krankenhaus vorgestellt. Der diensthabende Arzt lehnte eine Aufnahme jedoch ab.

Der 43-jährige Gewalttäter muss sich nun wegen wiederholten Körperverletzungen, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Hausfriedensbruch verantworten.

Wie wünschen den Kollegen gute Besserung!