Spitzensportler bei der Polizei: Judo-Meister überwältigt gesuchten, kräftigen jungen Mann

26. Oktober 2017 at 12:59

Sebastian Seidel, 27 Jahre alt, ist nicht nur Polizist, er ist auch Judo-Meister und unterstützt derzeit die Polizei Germering (Bayern) für zwei Monate. Dieser Tage konnte er sein Können unter Beweis stellen und erfolgreich einen Gesuchten überwältigen, bei dem bekannt war, dass er Probleme machen könnte.

Die Kollegen der Polizei Germering sollten einen 18-jährigen, kräftig gebauten Kongolesen in Jugendarrest bringen. Der junge Kongolese war bereits mehrfach wegen Taxibetrug auffällig geworden. Immer wieder ließ er sich nach München fahren um sich dann, ohne zu bezahlen, aus dem Staub zu machen.

Doch der junge Mann, der in der Wohnung der Mutter angetroffen wurde, machte keine Anstalten den Anweisungen der Beamten Folge zu leisten. Da der 18-Jährige, 190 cm große junge Mann, schon als problematisch bei der Polizei bekannt ist, mussten die Kollegen robuster vorgehen um die Maßnahme durchzusetzen.

Die zwei Beamten mussten ihre ganzen sportlichen Kenntnisse einsetzen. Judoka Seidl und sein in Selbstverteidigung sehr fitter Kollege Alexander Müller ergriffen ratzfatz den 18-Jährigen und zwangen ihn zwischen sich. Sofort war mit dieser Aktion jeder Widerstand zwecklos (Bild im verlinkten Bericht) und die Zuführung in die Justizvollzuganstalt konnte problemlos durchgeführt werden.

Kollege Seidl wird als Teil der deutschen Mannschaft an den nächsten olympischen Spiele in Tokio teilnehmen. Er ist Schwarzgurtträger und dreimaliger deutscher Meister im Judo und hat seine Polizeiausbildung im Spitzensportseminar bei der Bereitschaftspolizei bestanden.

Die Maßnahmen war damit auf ganzer Linie von Erfolg gekrönt. Der Gesuchte konnte festgenommen werden und verletzt wurde offenbar niemand.

Diesen Erfolg wünschen wir auch Kollege Seidl bei seiner Olympiateilnahme!