Umfrage: Messenger-Dienste im Polizeivollzugsdienst

7. Oktober 2017 at 9:15

Aktuell werden bereits in Bayern und Rheinland-Pfalz Messengerdienste getestet. Hierzu werden dienstliche Smartphones an die Polizisten ausgegeben, auf denen ein eigens entwickelter Messengerdienst als App installiert ist, der die Nachrichten über die polizeieigenen Server ausliefert. Eine externe Lösung scheiterte hier an Datenschutzbedenken.

Damit soll das, was eigentlich der Digitalfunk irgendwann einmal hätte leisten sollen, ausgeglichen werden. Auch in Brandenburg macht man sich offenbar Gedanken darüber, ob ein solcher Messenger sinnvoll für die alltägliche Polizeiarbeit sein könnte.

Jedenfalls hat Kollege Christoph von der Fachhochschule der Polizei Brandenburg eine solche Umfrage online gestellt: “Konkret geht es um die Fragestellung, ob Ihrer Meinung nach durch die Nutzung eines Messenger-Dienstes eine Zeitersparnis und eine verbesserte Kommunikation bei der Polizeiarbeit möglich ist oder nicht.”

Die Umfrage richtet sich an alle Polizisten und Angestellten, die im Zusammenhang mit dem Polizeivollzugsdienst stehen. Christoph wertet die Umfrage dann aus und wird sie in seiner Bachelorarbeit vorstellen.

Wir haben natürlich auch mitgemacht 👍🏻