Zivilcourage nach Raubüberfall: Opfer bedankt sich bei Helfern und Polizisten

28. Oktober 2017 at 17:55

Zivilcourage nach Raubüberfall: Opfer bedankt sich bei Helfern und PolizistenEs ist ein Erlebnis, das man niemandem wünscht. Eine 53-jährige Frau wurde am vergangenen Sonntag in Berlin Opfer eines Raubüberfalls. Als sie am Bankautomaten stand um Geld abzuheben, wurde sie von zwei Männern angegriffen. Als sie in die Bank flüchten wollte, hielten die Männer sie ab, zogen ihr an den Haaren, hielten sie an den Armen fest, raubten ihr die Geldbörse.

Zwei Zeugen schritten daraufhin ein. Ein Mann schlug die Täter in die Flucht und kümmerte sich um die unter Schock stehende Frau, die körperlich unverletzt blieb. Eine Radfahrerin verfolgte die Täter auf der Flucht. Die alarmierten Polizisten übernahm Fahndung und Ermittlungen, die Zeugen machten ihr wichtigen Angaben. Die Videoüberwachung wurde gesichtet.

Nun hat sich das Überfallsopfer bei der Berliner Morgenpost gemeldet und sich mit einem Dank an die Berliner für ihre Zivilcourage und an die Polizei für den öffentlichen Weg entschieden. So schreibt die 53-Jährige:

“In diesem scheußlichen Moment, als ich in der Zwinge der Räuber festsaß und mich trotz des heftigen Kampfes vorher am Ende doch nicht mehr bewegen konnte, in genau diesem Moment der schrecklichen Hilflosigkeit, da hörte ich seinen Ruf – den lauten Ruf dieses Menschen, dem ich nicht egal war.

Danke, lieber Berliner und liebe Berlinerin! Bestimmt hattet ihr an diesem Abend etwas Besseres zu tun, trotzdem wart Ihr für mich da.

Es macht mir Mut zu wissen, dass – wenn so etwas noch einmal in meinem Leben geschieht – wieder jemand fremdes da sein wird, jemand, der mich hört und dem es nicht egal ist, was mit mir ist. Was ich zu sagen versuche, oder eher laut in die Stadt hineinrufen möchte, liebe Berliner: Ihr seid viel besser als euer Ruf. Es ist euch nicht gleichgültig, ob jemandem Leid und Unrecht angetan wird, oder nicht. Ihr seid nicht feige. Und ihr habt Mitgefühl. Es kümmert euch, was in eurer Stadt passiert.”

An die eingesetzten Polizisten gerichtet schreibt die Frau:

“Ihr habt mich weder entmündigt, noch ignoriert, noch getadelt, noch meinen Schreck verharmlost. Ihr habt Euren Job rasend schnell gemacht, ihr wart rücksichtsvoll, durch und durch Profis – und alles andere als Roboter, zutiefst menschlich.”

Wir wünschen der Dame eine gute Verarbeitung des Vorfalles. Auch wenn sie körperlich unverletzt blieb, hinterlässt so ein Überfall Narben auf der Seele. Hoffentlich können die Kollegen die Täter anhand der Videoüberwachung ermitteln und der Strafverfolgung zuführen.