Zwei Seiten einer Geschichte: Polizei findet verlorenen Stoffpinguin eines Zehnjährigen

28. Oktober 2017 at 12:05

Kinder und ihre Stofftiere, das sind innige Gefühle und große Trauer, wenn das Stofftier verloren geht. So erging es jedenfalls einem zehnjährigen Jungen in Bayern, als er an einer Selbstbedienungstankstelle bei Coburg seinen Stoffpinguin verlor. Während die Mutter das Auto tankte, fiel der Pinguin aus dem Fenster und der Verlust fiel erst zu Hause in Nürnberg auf.

Die Mutter telefonierte mit dem Fundbüro, doch niemand hatte offenbar das Stofftier abgegeben. Deshalb erstattete die Mutter Anzeige bei der Polizei. Irgendjemand musste sich das Lieblingsstofftier ihres Sohnes widerrechtliche angeeignet haben. Zwar ist der materielle Wert nur gering, aber der immaterielle Wert für den Jungen ist unschätzbar.

Nach Anzeigeerstattung ermittelt die Polizei und sah sich die Videoüberwachung an. So konnte ermittelt werden, dass eine 31-jährige Frau, die ebenfalls dort tankte, den Pinguin mitgenommen hatte. Sie war davon ausgegangen, dass der Stoffpinguin entsorgt worden war und adoptierte das Stofftier.

Die Polizei stellte den Pinguin sicher und brachte ihn zurück nach Nürnberg, wo er eigentlich zu Hause ist. Den Zehnjährigen wird es gefreut haben, die 31-jährige Frau hingegen wird sich weniger freuen. Denn die Anzeige wegen einer Fundunterschlagung läuft.

In einem solchen Fall hat die Polizei keine andere Wahl. Auch wenn die Polizisten das nicht gerne tun, wie Polizeioberkommisar Stefan Probst von der Polizei Coburg betont, hat die Polizei die Verpflichtung die Ermittlungen aufzunehmen. Die Staatsanwaltschaft wird dann prüfen, wie es weiter geht und natürlich berücksichtigen, wie es dazu kam.