Mann beißt Bundespolizisten in die Hand

2. November 2017 at 16:20

Mann beißt Bundespolizisten in die Hand

Straftäter wollte von Polizei nach Hause gefahren werden

Gestern Morgen wurden Bundespolizisten am Essener Hauptbahnhof zu einer Regionalbahn gerufen. Ein Mann soll dort mehrere Reisende angegriffen haben, von einer Schlägerei war die Rede.

Die Beamten nahmen den Sachverhalt auf und nahmen den Angreifer mit zur Bundespolizeiwache am Bahnhof, um dort einen Atemalkoholtest durchzuführen. Der Verdacht der Polizisten bestätigte sich, der 34-jährige Mann aus Bochum war mit 1,4 Promille deutlich alkoholisiert.

Nachdem alle polizeilichen Maßnahmen durchgeführt worden waren, wurde der Straftäter entlassen und durfte nach Hause gehen. Doch dieser weigerte sich zu gehen, ganz im Gegenteil verlangte er sogar von den Bundespolizisten nach Hause gefahren zu werden.

Diese weigerten sich natürlich und wollten den anspruchsvollen Herrn nach draußen komplimentieren, als dieser plötzlich um sich schlug. Bei der anschließenden Überwältigung des Mannes biss dieser einem Bundespolizisten derart fest in die Hand, dass dies eine blutende Wunde hinterließ.

Der Polizist musste sich zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus begeben und ist vorerst nicht dienstfähig. Bei der Reinigung der Wunde entfernte der Arzt ein Stück Zahn. Zu der schmerzhaften Wunde kommt noch die Wartezeit hinzu, bis geklärt ist, ob der Täter eventuell eine ansteckende Krankheit übertragen haben könnte.

Der wegen Körperverletzung bereits polizeibekannte Täter mit ghanaischen Wurzeln wird sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten haben.

Wir wünschen dem verletzten Kollegen alles Gute und drücken ihm die Daumen, dass dieser tätliche Übergriff ansonsten folgenlos blieb!

Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte! 🔴⚪️ 🔵