Wegen Verlust eines Geldkuverts: Senior verbarrikadiert sich und bedroht Polizisten

15. November 2017 at 13:09

Wegen Verlust eines Geldkuverts: Senior verbarrikadiert sich und bedroht PolizistenEin verlorenes Geldkuvert, ein Senior in einer Ausnahmesituation, eine Rettungswagen- und eine Streifenwagenbesatzung sind die Protagonisten des folgenden Polizeiberichts (Nr. 9) aus Dillingen in Bayern. Zwar klärt sich alles auf und die Ausnahmesituation wird verständlich, entschuldigt dennoch nicht die Reaktion.

Doch wir möchten das Pferd nicht von hinten aufzäumen. Also der Reihe nach: Am vergangenen Montag verständigten Mitarbeiter eines Verbrauchermarktes den Rettungsdienst. Ein Senior hatte offenbar gesundheitliche Probleme. Doch der 69-Jährige entzog sich den eingesetzten Rettungskräften und verbarrikadierte sich in einer Kundentoilette.

Er weigerte sich auch beharrlich diese zu verlassen und drohte zudem damit, jeden, der es wage, sich ihm zu nähern, mit der Klobürste zu schlagen. Nun war guter Rat teuer. Die Rettungssanitäter forderten Unterstützung bei der Polizei an.

Die eingetroffenen Polizisten versuchten mit dem Senior zu sprechen und als sie sich über die Trennwand lehnten, sahen sie, dass der alte Herr bereits das komplette Toilettenpapier abgerollt hatte und mit der Klobürste herumfuchtelte.

Alles half nichts. Erst nachdem die Polizisten Pfefferspray gegen den renitenten Rentner eingesetzt hatten, gab der Senior auf und konnte befreit werden. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Höchst wahrscheinlich war der Senior wegen eines Geldkuverts im emotionalen Ausnahmezustand, welchen er auf dem Kundenparkplatz verloren hatte. In diesem waren sage und schreibe 1.600 Euro. Dies dürfte die gesundheitlichen und die emotionalen Probleme in diesem Moment erklären.

Was der Rentner aber nicht wusste: Ein ehrlicher Finder hatte das Geldkuvert bereits bei der Polizei abgegeben und so konnten die Polizisten dem Senior sein überaus wertvolles Kuvert schon im Rettungswagen wieder aushändigen. Dies dürfte die Wogen geglättet haben.

Nichts desto trotz muss sich der alte Herr wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte erklären.

Wie gesagt, nachvollziehbar aus Sicht des Seniors, aber keine Rechtfertigung. Meistens ist Reden die wesentlich bessere Alternative.

Was bleibt ist ein ausdrücklicher Dank an den ehrlichen Finder des wertvollen Geldkuverts!