Mordkommission gegründet: Lkw-Fahrer könnte Polizistin vorsätzlich getötet haben

29. Dezember 2017 at 9:20

Mordkommission gegründet: Lkw-Fahrer könnte Polizistin vorsätzlich getötet habenVorgestern Abend starb eine junge Polizistin auf der A61 bei Viersen durch die Hand dessen, nachdem sie fahndete: Einem Lkw-Fahrer, der laut niederländischen Kollegen betrunken unterwegs sein sollte. Wie wir berichtete hatte der bulgarische Lkw-Fahrer tatsächlich 2 Promille Alkohol im Blut.

Mit diesem Alkoholeinfluss verursachte der Lkw-Fahrer den folgenschweren Zusammenstoß mit dem Streifenwagen, der auf der A61 stand, um nach genau diesem Lkw Ausschau zu halten. Im Streifenwagen saßen zwei Polizistinnen und ein Polizist. Die 23-jährige Beamtin war sofort tot, die 48-jährige Kollegin wurde lebensgefährlich und er 22-jährige Polizist schwer verletzt.

Nun hat die Polizei Mönchengladbach in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Staatsanwaltschaft bekannt gegeben, dass wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung gegen den Lkw-Fahrer ermittelt wurde. Der 48-jährige Mann wurde dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergeben sich nun Hinweise darauf, dass der Lkw-Fahrer den Unfall vorsätzlich verursacht haben könnte und damit die schweren Verletzungen bzw. den Tod der Polizisten nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern eventuell auch beabsichtigt hat. Wie ein Zeuge angab, war der Lkw-Fahrer von der linken Spur ganz nach rechts auf den Seitenstreifen gefahren, wo der Streifenwagen mit Sondersignal und Warnblinklicht stand.

Aus diesem Grunde wurde eine Mordkommission gegründet, die nun wegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes ermittelt.

Für die Angehörigen der getöteten und verletzten Polizisten, aber auch für uns als Kollegen, ist dies eine Horrorvorstellung, dass es sich um eine Vorsatztat gehandelt haben könnte. Und das zur Vertuschung einer Trunkenheitsfahrt! Wir sind sprachlos, sollte sich dies bewahrheiten…