Zuckerschock: Polizisten befreien Mann aus verschlossenem Auto

12. Dezember 2017 um 10:49 Uhr

Zuckerschock: Polizisten befreien Mann aus verschlossenem AutoDer folgende Vorfall belegt, wie wichtig Streifenfahrten der Polizei sind. Dadurch gelingt es nicht nur Straftaten zu verhindern, sondern auch lebensnotwendige Hilfe zu leisten. Dies kann, wie man sehen wird, insbesondere nachts wichtig werden, wenn ansonsten kaum jemand unterwegs ist.

Vergangene Freitagnacht bemerkten gegen 04:50 Uhr Polizisten der Polizeiinspektion Schulgasse in Wien (Österreich) einen stehenden PKW mit laufendem Motor, der in zweiter Spur stand. Die Beamten versuchten durch Ansprache Kontakt zu dem jungen Mann aufzunehmen, denn das Fahrzeug war von innen versperrt. Doch der Fahrer reagierte nicht.

Die Polizisten gingen von einer akuten Gesundheitsgefahr aus und schlugen das Beifahrerfenster ein. So war es dem mittlerweile alarmierten Notarzt möglich den Autofahrer zu untersuchen. Er stellte bei dem 28-Jährigen eine lebensbedrohliche Hypoglykämie fest. Nach den Erstmaßnahmen stabisilierte sich der Zustand des Mannes und er erlangte kurz darauf wieder das Bewusstsein.

Vielen Dank an die Kollegen, die hier ein junges Leben gerettet haben. Hypoglykämie betrifft oft Diabetiker und kann bei einer schweren Unterzuckerung (umgangssprachlich auch Zuckerschock genannt) lebensbedrohlich sein.