Auslandspraktikum: Zwei Niederländerinnen zu Gast bei ihren deutschen Kollegen

11. Januar 2018 at 16:11

Bild: KreispoAuslandspraktikum: Zwei Niederländerinnen zu Gast bei ihren deutschen Kollegenlizeibehörde Hochsauerlandkreis

Bild: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Ein Auslandspraktikum ist mit Sicherheit eine interessante Sache. Man lernt andere Gesetze und Vorschriften kennen, andere Kollegen und kann sein eigenes Wissen und die Muttersprache einbringen. Insbesondere im Grenzbereich ist ein solches Praktikum eine Win-Win-Situation.

Die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (Nordrhein-Westfalen) freut sich gerade über zwei niederländische Praktikantinnen, die sich die Polizei in Meschede als Wunschdienststelle ausgesucht haben. Die 18-jährigen Damen werden in den nächsten drei Wochen mit ihren deutschen Kollegen auf Streife gehen, die Wache und den Bezirkdsdienst kennen lernen.

Wie aus der Lokalpresse zu erfahren ist, handelt es sich bei den beiden Gästen nicht um Anwärterinnen. Ihr Status ist eher mit dem eines Schülerpraktikanten vergleichbar, da sie in den Niederlanden eine Schulausbildung absolvieren, die auf den Polizeidienst vorbereiten soll.

Daher dürfen sie auch nicht aktiv in das Geschehen eingreifen und tragen auch keine Waffen. Dennoch freut man sich auf die ausländischen Gäste. Zustande gekommen ist der Kontakt über die Kreispolizeibehörde in Olpe, die schon länger Kontakt zu den niederländischen Nachbarn hat. In Meschede ist es jedoch eine Premiere, dass hier Praktikanten mit auf Streife gehen.

“Wir hatten hier bisher noch nie ausländische Praktikanten”, heißt es von Pressesprecher Holger Glaremin, und weiter: “Obwohl sie der deutschen Sprache mächtig sind, können sie sich dort garantiert auch in ihrer Muttersprache unterhalten.”

Wir wünschen den beiden viele interessante Eindrücke und dass sie das Praktikum und die Kollegen in guter Erinnerung behalten.