Dumm gelaufen: Schnee überführt Einbrecher

18. Januar 2018 um 12:07 Uhr

Dumm gelaufen: Schnee überführt EinbrecherIrgendwie hatten sich die zwei Einbrecher das Ende ihrer Diebestour etwas anders vorgestellt, aber dass ausgerechnet der frisch gefallene Schnee ihnen zum Verhängnis werden sollte, daran hatten sie wohl nicht gedacht.

Gegen 2:30 Uhr wurde der Wirt einer Gaststätte in Kiel (Schleswig-Holstein) von seiner Alarmanlage aus dem Schlaf gerissen. Da sich seine Wohnung in dem hinteren Bereich seiner Gaststätte befindet, war er zwar schnell am Tatort, aber doch nicht schnell genug. Die Einbrecher waren schon wieder über alle Berge.

Der Inhaber der Kneipe rief die Kollegen des 4. Polizeireviers zu Hilfe. Diese stellten schnell die Fußspuren im frischen Schnee fest, die zu der kaputten Scheibe führten, aber auch wieder von dieser weg. Sie folgten den Spuren über mehrere Straßen und landeten schließlich vor dem Keller eines Mehrfamilienhauses.

Dort konnten die Beamten die zwei verblüfften Tatverdächtigen auch festnehmen. Dass ausgerechnet der frisch gefallene Schnee ihnen zum Verhängnis werden könnte, hatten sie in der Planung ihres kriminellen Tuns nicht beachtet. Gut, Kiel ist auch nicht gerade für viel Schnee bekannt, da kann man das schon mal aus den Augen verlieren, dass man Spuren hinterlässt.

Die Geldkassette hatten die Räuber unterwegs schon geleert und entsorgt. Die Polizisten konnten diese auch neben dem Spurenweg auffinden.
Auch die extrem hohe Beute, in Höhe von sage und schreibe einem einstelligen Eurobetrag – und das auch noch in Centmünzen – konnten die Beamten bei den Tatverdächtigen auffinden.

Die beiden 18- und 32-jährigen Männer verbrachten den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Wegen fehlender Haftgründe wurden sie am Vormittag wieder entlassen.

Irgendwie konnten wir uns beim Schreiben dieses Textes das Schmunzeln nicht verkneifen. Ehrlich gesagt blöder kann ein Einbruch nicht enden.