Ungewöhnliche Vermisstensuche: Polizisten bringen Sechsjährigem seinen zurück

4. Januar 2018 at 9:22

Bilder: Polizeiinspektion Verden/Osterholz

Das neue Jahr begann für einen sechsjährigen Jungen aus Aurich (Niedersachsen) erst einmal tränenreich, doch mithilfe der Autobahnpolizei Langwedel konnten diese Tränen bald in ein Lachen verwandelt werden.

Was war geschehen?

Die Familie des Jungen befand sich am Neujahrstag auf der Heimreise einer Silvesterparty von Zwickau in die Heimat Aurich. Zu Hause angekommen bemerkte der kleine Mann, dass sein geliebter Teddy nicht zu Hause ankam. Seine Eltern brachten den sechsjährigen schließlich ohne Teddy ins Bett und versuchten ihn zu beruhigen, was allerdings sehr schwierig und mit vielen Tränen verbunden war.

Der Anruf des Vaters bei den Gastgebern in Zwickau führte unmittelbar zu einer großen Suchaktion, die allerdings erfolglos blieb. Dann kam der rettende Einfall seitens der Eltern: Teddy könnte auf dem Rastplatz in Langwedel, nach einer Pause der Familie, vergessen worden sein.

In seiner Verzweiflung rief der Vater bei der Autobahnpolizei Langwedel an und bat die Beamten um Hilfe, da der Sohn seinen geliebten Teddy so furchtbar vermisst. Die Beamten fackelten nicht lange und fuhren zur gegenüberliegenden Rastanlage.

Dort stellten sie kurze Zeit später fest, dass Teddy ganz brav dort wartete und es ihm äußerlich offenbar gut ging. Damit das Kind, welches einfach nicht schlafen konnte und immer wieder weinend aufwachte, dann doch noch ohne Tränen einschlafen konnte, schickten die Polizisten ein Bild von Teddy, so dass der Junge sehen konnte, dass sein bester Freund wohlauf ist (links im Bild).

Am gestrigen Mittwoch machte sich die Familie des Jungen dann auf den Weg von Aurich zur Autobahnpolizei Langwedel, um das vermisste Familienmitglied abzuholen und sich bei den Polizisten für ihre erfolgreiche Suche und Hilfe zu bedanken.
Dankbar und überglücklich schloss der kleine Fynn seinen pelzigen besten Freund wieder in die Arme (rechts im Bild).

Wir freuen uns sehr über dieses Happy End und hoffen, dass dem kleinen Teddy und dem kleinen Fynn so eine Erfahrung in Zukunft erspart bleibt und sie noch viele schöne Jahre miteinander verbringen dürfen. Danke auch an die Kollegen der Autobahnpolizei Langwedel, die sich der Sache sofort angenommen haben und Teddy und Kind wieder vereint haben.