Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossen

14. Januar 2018 at 19:10

Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossenGestern Abend kam es zum Großeinsatz der Polizei, der Spezialeinsatzkräfte und von Diensthundeführern in Fulda (Hessen), bei dem der Angreifer mit einer scharfen Pistole um sich schoss. Menschen kamen nicht zu Schaden, jedoch wurde ein Diensthund angeschossen und tödlich verletzt.

Die Polizei in Fulda erhielt am Samstagabend gegen 21:15 Uhr die Mitteilung, dass ein 63-jähriger Mann vermutlich mit einer scharfen Kleinkaliberwaffe in Richtung seines 66 Jahre alten Bruders geschossen hatte. Auch hiernach soll er mit der Schusswaffe mehrfach Schüsse in der Wohnung abgegeben haben.

Die Polizei evakuierte das Mehrfamilienhaus und alarmierte das Spezialeinsatzkommando in Kassel. Auch zwei Diensthundeführer kamen zum Einsatzort. Gegen 02:10 Uhr erhielt das SEK den Befehl zum Zugriff und die Polizisten betraten das Haus.

Einzelheiten sind noch nicht bekannt, es heißt jedoch, dass die Spezialeinsatzkräfte den Mann überwältigen und festnehmen konnten. Im Rahmen des Zugriffs wurde einer der Diensthunde von dem Schützen angeschossen und tödlich verletzt.

Die Motivlage des Schützen ist Gegenstand der Ermittlungen. Neben dem SEK und den beiden Diensthundeführern waren 40 Polizisten im Einsatz, die alle unverletzt blieben.

Wir wissen, dass Diensthunde auch dazu ausgebildet werden, ihre Diensthundeführer zu schützen und notfalls auch eine Kugel abzufangen. Genau das hat der verstorbene Diensthund getan.

Dennoch haben wir uns dazu entschieden, Trauer zu zeigen. Denn die Diensthunde sind – und da wird uns jeder Diensthundeführer zustimmen – nicht nur Kollegen auf vier Pfoten, sondern auch Familienmitglieder.

Wir wünschen dem erschossenen Diensthund eine gute Reise über die Regenbogenbrücke. Danke für deine Dienste!