Erleichterung auf beiden Seiten: Hund vor dem Ertrinken gerettet

24. März 2018 um 12:24 Uhr

Erleichterung auf beiden Seiten: Hund vor dem Ertrinken gerettet

Bild: Polizei Mittelhessen via Twitter

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag meldete eine Anwohnerin einen heulenden Hund. Sofort machte sich eine Streife der Polizei Bad Vilbel (Hessen) auf die Suche.

Gegen 1:35 Uhr konnten dann auch die Beamten das jämmerliche Heulen des Hundes hören und fanden das Tier schließlich in einem Rohbau im Keller, der tief mit Wasser gefüllt war. Der bereits total erschöpfte Hund schwamm um sein Leben und konnte sich nicht selbstständig aus seiner Notlage befreien.

Kurzerhand funktionierten die Polizisten eine Palette zur Rettungsleiter um und konnten den Hund aus dem eisigen Wasser retten. Nass und dreckig waren nun zwar auch die beiden Beamten, aber das ist zu verkraften. Das Leben des Hundes zu retten hatte Priorität und wie man auf dem Bild sehen kann, war dies ein sehr befriedigender Einsatz.

Die Kollegen nahmen das völlig erschöpfte Tier mit auf die Dienststelle und konnten am Halsband den Namen “Luna” und eine Telefonnummer des Halters ablesen. Der Besitzer erschien auch kurze Zeit später und holte den braunen Labrador, älteren Baujahrs, auf der Dienststelle ab. Luna stammt aus Spanien und war dort ohne Zuhause, sie war auch hier schon mehrfach ihrem Besitzer davon gelaufen.

Ein herzlicher Dank an die Kollegen, die hier den Hund retten konnten und auch ein Danke an die Anwohnerin, die den heulenden Hund gemeldet hatte. Die Erleichterung der Kollegen ist auf dem Bild deutlich zu erkennen, da spielt die schmutzig gewordene Uniform überhaupt keine Rolle mehr 🙂